https://www.faz.net/-gpf-90ilt

Außenamt zu Erdogan-Plänen : „Ungute Erinnerungen an ungute Zeiten in Deutschland“

  • Aktualisiert am

Erdogan fordert Häftlingskleidung wie in Guantanamo. Die Familie des beim Putschversuch getöteten Vedat Bagcerci befürwortet die Pläne – und fordert die Todesstrafe für Putschverdächtige. Bild: AP

Erdogan will spezielle Kleidung für Terrorverdächtige, um sie „der ganzen Welt“ bekannt zu machen. Das Auswärtige Amt kritisiert diese Pläne mit ungewöhnlich heftigen Worten.

          1 Min.

          Das Auswärtige Amt hat die Pläne des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zur einheitlichen Bekleidung Terrorverdächtiger vor Gericht scharf kritisiert. „Jedenfalls ist es schon ungewöhnlich, dass da jemand unser Land der Nazi-Methoden bezichtigt und dann Dinge tut, die jedenfalls für mich als einen Deutschen ungute Erinnerungen an ungute Zeiten in Deutschland wecken“, sagte Ministeriumssprecher Martin Schäfer am Montag in Berlin.

          Erdogan hatte am Wochenende abermals einheitliche Gerichtskleidung für alle des Terrorismus angeklagten Untersuchungshäftlinge angekündigt. Mutmaßliche Putschisten sollen künftig in braunen Overalls vor Gericht erscheinen, alle anderen Terrorverdächtigen sollen braune Hosen und Jacketts tragen.

          „Ab jetzt können sie nicht einfach kommen und anziehen, was sie wollen. Auf diese Weise werden sie der ganzen Welt bekannt gemacht“, erklärte Erdogan. Er beschrieb die geplanten Uniformen als „mandelfarbig“.

          Bereits im Juli hatte Erdogan erstmals solche Uniformen gefordert, ähnlich derer der Insassen im amerikanischen Gefangenenlager in Guantanamo. Auslöser war ein Häftling in Untersuchungshaft, der in einem T-Shirt mit der englischen Aufschrift „Hero“ (deutsch: „Held“) vor Gericht erschienen war. Ihm wurde die Beteiligung am Putschversuch im Juli des vergangenen Jahres zur Last gelegt.

          In der Türkei sind nach dem gescheiterten Putschversuch vor gut einem Jahr mehrere Deutsche festgenommen worden, denen Terrorismus-Vorwürfe gemacht werden. Darunter sind der Journalist Deniz Yücel,die Übersetzein Mesale Tolu Corlu und der Menschenrechtler Peter Steudtner.

          Schäfer beklagte, dass sich die Haftbedingungen Steudtners nach der Verlegung in ein Untersuchungsgefängnis außerhalb Istanbuls in der vergangenen Woche deutlich verschlechtert hätten. „Das alles ist schrecklich und wächst sich tatsächlich aus auch zu einem humanitären Drama“, sagte er.

          Weitere Themen

          Droht eine Intervention Moskaus?

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.