https://www.faz.net/-gpf-9p6rl

Russisches Raketenabwehrsystem : Erdogans Interessen

  • -Aktualisiert am

Wusste, worauf er sich mit dem Kauf eines russischen Raketenabwehrsystems einließ: Der türkische Präsident Erdogan Bild: AFP

Erdogan hat den Ausschluss aus dem F-35-Programm in erster Linie selbst zu verantworten. Er wusste, auf was er sich mit dem Kauf der russischen S-400 einlässt. Der Schaden geht allerdings weit über die Jobs hinaus, die Trump jetzt gefährdet sieht.

          Nur der türkische Präsident könnte sagen, ob etwas an dem Gerücht dran ist, dass er sich für ein russisches Raketenabwehrsystem entschieden habe, weil er seit dem Putschversuch vor drei Jahren Angst vor der eigenen Luftwaffe hat. Die hat amerikanische Flugzeuge, weshalb ein amerikanisches System Erdogans Palast im Zweifelsfall nicht schützen würde. Ein mögliches Motiv ist das, aber es klingt doch ein wenig unrealistisch. Immerhin hat Erdogan die Armee radikal gesäubert. Muss er da wirklich noch Angst vor seinen Generälen haben?

          Ein Blick auf die geopolitische Karte liefert auch brauchbare Erklärungen für das ungewöhnliche Verhalten eines Landes, das formal immer noch ein Verbündeter des Westens ist. Die sowjetische Bedrohung, vor der die Türkei einst Schutz in der Nato suchte, gibt es so nicht mehr; zwischen der türkischen und der russischen Grenze gibt es heute drei Pufferstaaten.

          Die Schnittmenge an gemeinsamen Interessen ist geschrumpft

          In Arabien, worauf Erdogans Hauptaugenmerk liegt, steht der Großteil des Westens, allen voran Amerika, auf der Seite Saudi-Arabiens und Israels, während die Türkei islamistische Kräfte unterstützt. Und völlig isoliert ist Ankara in der Kurdenfrage, denn niemand im Westen stimmt der gezielten Unterdrückung dieser Volksgruppe zu, sei es in der Türkei oder in Syrien; für Amerika waren die Kurden sogar der wichtigste Partner im Kampf gegen den „Islamischen Staat“.

          All das lässt die Schnittmenge an geteilten Interessen im Vergleich zum Kalten Krieg gewaltig schrumpfen. Die Türkei ist noch dem Namen nach ein Mitglied der westlichen Allianz, in ihrer strategischen und weltanschaulichen Ausrichtung aber immer weniger.

          Kein Zweifel kann daran bestehen, dass Erdogan wusste, auf was er sich mit dem Kauf der russischen S-400 einlässt. Seit vielen Jahren wird darüber debattiert, welches Flugabwehrsystem die Türkei anschaffen solle. Die Türken kannten die Vorbehalte der Verbündeten genau. Und diese sind berechtigt: Ein System, das Russland Informationen über westliche Waffentechnik verschaffen kann, sollte ein Nato-Mitglied nicht erwerben.

          Erdogan hat den Ausschluss aus dem F-35-Programm deshalb in erster Linie selbst zu verantworten. Der Schaden geht allerdings weit über die Jobs hinaus, die Trump jetzt gefährdet sieht. Die Nato wird an ihrer so immens wichtigen Südflanke von Putin ausgestochen.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Dieses Buch entlastet ihn nicht

          FAZ Plus Artikel: Ibiza-Affäre : Dieses Buch entlastet ihn nicht

          Heinz-Christian Strache behauptet, ein Buch lasse seine Rolle in der Ibiza-Affäre in einem ganz anderen Licht erscheinen. Dabei benennt er konkret drei Punkte, ignoriert aber getrost jene expliziten Passagen des Videos, die schon allein für sich zu seinem Sturz hätten führen müssen.

          Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne Video-Seite öffnen

          Pressefreiheit : Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne

          Bundesaußenminister Heiko Maas widersprach dem Vorwurf, deutsche Journalisten würden Aufstände in Moskau anzetteln. Zudem kritisierte er die Festnahme eines Deutsche-Welle-Journalisten.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : Der eiserne Herr Macron

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.