https://www.faz.net/-gpf-9csz8

Neues Vierer-Format : Erdogan will Syrien-Gipfel mit Deutschland und Frankreich

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Johannesburg bei einem Treffen der Brics-Staaten Bild: AP

Die Türkei will mit Russland, Frankreich und Deutschland über die Entwicklungen im Bürgerkriegsland Syrien beraten. Berlin bestätigt das Treffen nicht – hat in der Frage aber ein klares Ziel vor Augen.

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat für den 7. September ein Gipfeltreffen mit den Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und Russland in Aussicht gestellt, um in diesem neuen Vierer-Format über die weitere Entwicklung in Syrien zu beraten. Die Bundesregierung bestätigte das Treffen am Sonntag nicht, sondern beließ es bei dem Hinweis, Termine von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würden stets erst in der Vorwoche veröffentlicht.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) hat seit dem Frühjahr versucht, Deutschland ein größeres Gewicht bei den Gesprächen über einen Frieden in Syrien und die syrische Nachkriegsordnung zu verschaffen. So erreichte Deutschland im vergangenen April erstmals die Teilnahme an Beratungen der sogenannten „Small group“, einer kleinen, aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Saudi-Arabien und Jordanien bestehenden Staatengruppe, die sich um eine Friedensordnung für Syrien bemüht.

          Einig in der Ablehnung Assads

          Diesem Kreis steht in den Gesprächsformaten zur syrischen Zukunft die sogenannte „Astana-Gruppe“ aus Russland, der Türkei und Iran gegenüber, die sich in den vergangenen Jahren mehrfach in der kasachischen Hauptstadt zu Beratungen über Syrien getroffen hat. Eine Gipfelbegegnung Deutschlands und Frankreichs, der Türkei und Russlands umfasste demnach eine Runde, die einige Teilnehmer beider Gesprächskreise zusammenbrächte. In der vergangenen Woche war der russische Außenminister Sergej Lawrow nach Berlin und Paris gereist, um mit Merkel und mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron Gespräche über Syrien zu führen.

          Der von Erdogan in Aussicht gestellte Vierer-Gipfel könnte das Bemühen zum Ziel haben, die widerstreitenden Interessen einiger Staaten auf ein gemeinsames Vorgehen zu Syrien festzulegen. Washington und Ankara sind sich zwar einig in ihrer Ablehnung des syrischen Machthabers Baschar al Assad, stehen aber in der Frage der Unterstützung kurdischer Kräfte in Syrien auf entgegengesetzten Seiten.

          Russland hingegen, welches das Regime Assads politisch und militärisch unterstützt, hat ein Interesse daran, die westlichen Staaten für eine Beteiligung an den Kosten des Wiederaufbaus Syriens zu gewinnen. Bislang war die westliche Welt nur zur einer finanziellen Unterstützung der Versorgung und Unterbringung der syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge bereit.

          Vor allem Deutschland ist aber auch daran gelegen, Bedingungen zu schaffen, unter denen Syrer, die in Deutschland Zuflucht gefunden haben, in ihre Heimat zurückkehren können. Merkel hatte schon im Juni den russischen Präsidenten Putin aufgefordert, Assad dazu zu bewegen, geplante Grundstücks-Gesetze zu stoppen, die eine Rückkehr der Flüchtlinge in ihre alten Wohnorte erschwert hätten.

          Weitere Themen

          EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          Proteste in Hongkong : EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          An diesem Sonntag werden in Hongkong wieder massive Proteste erwartet. Die EU hat nun China ermahnt, die Grundfreiheiten der Demonstranten zu respektieren und den Autonomiestatus von Hongkong unangetastet zu lassen.

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Ich will, es muss

          Daniel Cohn-Bendit im Gespräch : Ich will, es muss

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.