https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/erdogan-und-putin-autokraten-schlagen-sich-autokraten-vertragen-sich-13932327.html

Russisch-türkische Beziehungen : Autokraten schlagen sich, Autokraten vertragen sich

Zwischen ihnen ist noch jede Menge Platz: Der türkische Präsident Erdogan (l.) und Russlands Präsident Putin, aufgenommen im November 2013. Bild: dpa

Nach dem Abschuss des russischen Kampfflugzeugs sind die Beziehung zwischen Ankara und Moskau schwer beschädigt. Auch wirtschaftlich steht für beide viel auf dem Spiel. Für die Türkei aber noch mehr als für Russland.

          7 Min.

          Die Türkei braucht Russland, um unabhängiger von Russland zu werden. Mit diesem aus türkischer Sicht ernüchternden Fazit hatten sich schon die Debatten im Oktober zusammenfassen lassen, nachdem Moskau und Ankara zum ersten Mal in syrischen Angelegenheiten karamboliert waren. Anfang Oktober waren russische Kampfflugzeuge in türkischen Luftraum eingedrungen, aber nicht abgeschossen worden. Obwohl in der Türkei bereits die Kampagne für die Parlamentswahl am 1. November lief und der Abschuss eines russischen Jagdbombers der Popularität von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und seinem ausführenden Regierungschef Ahmet Davutoglu bei einer Mehrheit der Wähler gewiss nicht abträglich gewesen wäre, bewahrte man in Ankara kühlen Kopf. Man ließ es bei Warnungen an Moskau bewenden. Die waren allerdings durchaus deutlich: Davutoglu sagte, sein Land werde sich derlei nicht noch einmal bieten lassen. Die türkischen Streitkräfte verfügen über klare Anweisungen. „Wer den türkischen Luftraum verletzt, wird die nötigen Folgen zu spüren bekommen.“

          Nach Flugzeugabschuss : Russland verlegt S400-Flugabwehrsystem nach Syrien

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.
          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Erdogan äußerte sich ähnlich und warnte: „Wenn Russland einen Freund wie die Türkei verliert, mit dem es eine enge Zusammenarbeit pflegt, wird es viele Dinge verlieren.“ Das gilt freilich, wie in jeder Partnerschaft, für beide Beteiligten, und nach Lage der Dinge gilt es für die Türkei noch mehr als für Russland.

          Das bekannteste Beispiel für die gegenseitige, aber nicht gleichartige türkisch-russische Abhängigkeit ist die Energiepolitik. Die Türkei deckt mehr als die Hälfte ihres jährlichen Verbrauchs an Gas und etwa ein Drittel ihres Ölbedarfs durch Lieferungen aus Russland. Und sie hatte sich ausgerechnet durch russische Hilfe erhofft, zu einem auch für Russland wichtigen Transitstaat für Energielieferungen aufzusteigen: Das von Putin und Erdogan im Dezember 2014 in Ankara überraschend verkündete Projekt „Turkish Stream“ sollte die Türkei einen großen Schritt weiter bringen auf dem Weg, eine „Energiedrehschreibe“ zwischen Russland, dem Nahen Osten, Zentralasien, dem Kaukasus und Europa zu werden.

          Denn „Turkish Stream“ sieht den Bau einer Gasleitung unterhalb des Schwarzen Meeres von Russland in die Türkei vor – mit dem Plan einer Verlängerung nach Griechenland und von dort über den westlichen Balkan in die zahlungskräftigeren EU-Staaten. Dieses Projekt war und ist mit zahlreichen wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Ungewissheiten behaftet, aber aus Ankaraner Sicht könnte es der Türkei jene zentrale Mittlerrolle bei russischen Gasexporten nach Europa zusichern, die derzeit noch der Ukraine zufällt. Das hätte auch die Verhandlungsmacht der Türkei in den Gesprächen mit ihrem wichtigsten Energielieferanten gesteigert. Russland hätte also dabei geholfen, unabhängiger von Russland zu werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.