https://www.faz.net/-gpf-9ry64

Türkischer Präsidialpalast : Treffen von Erdogan und Trump für November angekündigt

  • Aktualisiert am

Recep Tayyip Erdogan und Donald Trump schütteln sich bei dem G20-Gipfel im Juni 2019 in Japan die Hände. Bild: Reuters

Der türkische Präsidialpalast kündigt ein persönliches Treffen zwischen Recep Tayyip Erdogan und Donald Trump an. Beide Staaten beraten zur Zeit über eine von der Türkei gewünschte Sicherheitszone in Syrien, um gegen kurdische Milizen vorzugehen.

          1 Min.

          Kurz nach der Androhung einer türkischen Militäroffensive in Nordsyrien haben Präsident Recep Tayyip Erdogan und der amerikanische Präsident Donald Trump miteinander telefoniert. In einer vom Präsidialpalast in Ankara veröffentlichten Stellungnahme hieß es am späten Sonntagabend, die beiden hätten ein persönliches Treffen im November in Washington vereinbart. Aus dem Weißen Haus lagen zunächst keine Informationen zu dem Telefonat vor.

          Am Samstag hatte Erdogan angekündigt, die Türkei stehe kurz vor einem Militäreinsatz in Syrien. Er könne binnen Tagen beginnen. Ziel einer Offensive wären die YPG-Milizen, die an der türkisch-syrischen Grenze Gebiete kontrollieren. Die Türkei betrachtet die YPG als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation. Für die Vereinigten Staaten sind die Kurden-Milizen enge Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

          Erdogan und Trump hätten Gedanken zur Sicherheitszone im Osten des Euphrats ausgetauscht, hieß es in der Stellungnahme. Die Türkei fordert seit langem eine Zone unter ihrer alleinigen Kontrolle in Nordsyrien. Die kurdischen Milizen sollen sich daraus zurückziehen. Amerika hatte im August zugesagt, bei der Einrichtung einer solchen Zone zu helfen – auch, um den Angriff auf die YPG zu verhindern. Die Türkei ist aber unzufrieden mit den Fortschritten.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkischen Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen Preis haben.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.