https://www.faz.net/-gpf-8w1p3

Konflikt mit der Türkei : Erdogan-Sprecher: Deutschland unterstützt Gülen-Bewegung

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Mitte März bei einer Wahlkampfveranstaltung im türkischen Eskisehir Bild: dpa

Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes hat angezweifelt, dass die Gülen-Bewegung für den Putschversuch in der Türkei verantwortlich ist. Das sorgt in Ankara für Verärgerung.

          1 Min.

          Der Sprecher des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat Äußerungen von BND-Präsident Bruno Kahl über den Putschversuch in der Türkei kritisiert. Diese seien ein weiterer Hinweis dafür, dass Deutschland die Bewegung um den in den Vereinigten Staaten lebenden Prediger Fethullah Gülen „unterstütze“, sagte Ibrahim Kalin am Sonntag in einem Interview mit dem Sender CNN Türk.

          Die Türkei macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch vom 15. Juli 2016 verantwortlich. Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) sieht das jedoch anders. Dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ sagte er: „Die Türkei hat auf den verschiedensten Ebenen versucht, uns davon zu überzeugen. Das ist ihr aber bislang nicht gelungen“. Kahl sieht den Putschversuch zudem als „willkommenen Vorwand“ für die Massenentlassungen danach, die seiner Einschätzung nach ohnehin geplant waren.

          Erdogan-Sprecher Kalin warf Deutschland zudem wegen einer Kurden-Demo in Frankfurt Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vor. In Frankfurt waren am Samstag rund 30.000 Kurden aus ganz Deutschland unter dem dem Motto „Nein zur Diktatur – Ja zu Demokratie und Freiheit“ auf die Straße gegangen. Ziel war eine zentrale Kundgebung zum kurdischen Neujahrsfest Newroz. Kalin dagegen bezeichnete das Newroz-Fest als „Vorwand“ für PKK-Propaganda.

          Kritik aus der Türkei : 30.000 Kurden demonstrieren in Frankfurt

          Demonstranten zeigten auch Fahnen mit dem Porträt des inhaftierten PKK-Chefs Abdullah Öcalan. Dies ist in Deutschland seit kurzem nicht mehr erlaubt. Die Polizei hatte Videoaufnahmen angekündigt, nachdem sich Demonstranten weigerten, die Fahnen einzurollen.

          Weitere Themen

          Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Kamala Harris erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte +++ Trump in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Machtwechsel in Washington Video-Seite öffnen

          Livestream : Machtwechsel in Washington

          Nach vier Jahren Trump ist Joe Biden als der 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Seine Amtseinführung ist anders als alle bisherigen. Verfolgen Sie die Geschehnisse in Washington im Livestream.

          Theresa May rechnet  mit Johnson ab

          Großbritannien : Theresa May rechnet mit Johnson ab

          Er war maßgeblich an ihrem Sturz beteiligt und wurde dann selbst Premierminister. Nun erhebt Theresa May in einem Zeitungsartikel schwere Vorwürfe gegen ihren Nachfolger.

          Topmeldungen

          Joe Biden und Kamala Harris nach deren Vereidigungen am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Kamala Harris erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte +++ Trump in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.