https://www.faz.net/-gpf-9s9iu

Syrien-Konflikt : Erdogan schließt Trump-Forderung nach Waffenruhe aus

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident hat eine Waffenruhe in Syrien ausgeschlossen. Bild: AP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigt sich siegessicher: Sanktionen der Vereinigten Staaten würden ihm keine Sorgen bereiten. Eine Waffenruhe werde er „niemals“ ausrufen.

          1 Min.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen von Präsident Donald Trump geforderten Waffenstillstand in Syrien zurückgewiesen. Die Türkei werde niemals eine Waffenruhe ausrufen und Sanktionen der Vereinigten Staaten würden ihm keine Sorgen bereiten, sagte Erdogan nach Angaben des Senders NTV am Dienstag. Weiterhin werde er „nicht mit einer terroristischen Organisation“ verhandeln. Auf syrischem Boden will Erdogans Regierung eine 30 Kilometer breite Zone errichten und die Kurdenmiliz YPG zum Abzug aus dem Gebiet zwingen. Die Türkei betrachtet die Miliz als einen Ableger der verbotenen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation.

          Weitere Themen

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.