https://www.faz.net/-gpf-94nuf

Anerkennung Jerusalems : Erdogan nennt Israel einen „terroristischen Staat“

  • Aktualisiert am

Kritik an Trump und Israel: Der türkische Präsident Erdogan Bild: AP

Der türkische Präsident Erdogan hat seine Kritik an der Jerusalem-Entscheidung des amerikanischen Präsidenten jetzt auch auf Israel ausgeweitet. Palästina sei das Opfer eines Landes von „Kindermördern“.

          1 Min.

          In der Krise um die Anerkennung Jerusalems durch die Vereinigten Staaten hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Israel als „Terrorstaat“ bezeichnet. „Israel ist ein Besatzerstaat. Dieses Israel ist ein Terrorstaat, Terror“, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag vor Anhängern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP im zentralanatolischen Sivas.

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, habe für die Türkei keine Gültigkeit, sagte Erdogan weiter. Man werde Jerusalem nicht einem Land der „Kindermörder“ überlassen.

          Unterdessen versammelten sich nach Angaben von Anadolu zahlreiche Demonstranten im Istanbuler Stadtteil Yenikapi, um gegen die Anerkennung Jerusalems durch die Vereinigten Staaten zu demonstrieren.

          Erdogan hat zurzeit turnusmäßig den Vorsitz der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) inne, einem Zusammenschluss von 57 Staaten, der sich als „die kollektive Stimme der muslimischen Welt“ versteht. Wegen der Jerusalem-Krise hatte Erdogan einen OIC-Sondergipfel einberufen, dessen Gastgeber er am kommenden Mittwoch in Istanbul sein wird.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.