https://www.faz.net/-gpf-9kqc8

Kein Respekt für Freitagsgebet : Erdogan nennt Frauentagsmarsch respektlos gegenüber Islam

  • Aktualisiert am

Den Demonstranten ging es darum „das Land aufzumischen“, sagte Erdogan auf einer Wahlkampfveranstaltung. Bild: EPA

Mit Tränengas trieb die Polizei die Demonstranten am Weltfrauentag vergangenen Freitag in Istanbul auseinander. Erdogan legt jetzt nach: Die Demonstranten hätten den Ruf zum Gebet nicht respektiert.

          1 Min.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Teilnehmerinnen eines großen Marsches zum Internationalen Frauentag in Istanbul mangelnden Respekt gegenüber dem Islam vorgeworfen. Die Demonstrantinnen hätten den Ruf zum Gebet nicht respektiert, sagte er während einer Wahlkampfveranstaltung im südosttürkischen Hakkari am Montag. Außerdem sagte er: „Ihnen ging es darum, das Land vor den Wahlen aufzumischen.“ Ende März stehen Kommunalwahlen an.

          Erdogans Äußerungen waren möglicherweise eine Reaktion auf viel kritisierte Vorkommnisse vom Freitagabend, als die Istanbuler Polizei die große friedliche Demonstration für Frauenrechte nahe dem Taksim-Platz mit Barrieren stoppte und mit Tränengas auseinandertrieb. Der Polizeieinsatz kam unerwartet. In den vergangenen Jahren hatten die Behörden den Marsch selbst während des Ausnahmezustands nach dem Putschversuch von 2016 erlaubt. Die Polizei hatte ihn diesmal jedoch kurz zuvor verboten.

          Der türkische Präsident ließ während der Rede auf der Wahlkampfbühne Videos vom Abend zeigen und kommentierte sie. Er wies zum Beispiel darauf hin, wie die Demonstrantinnen während eines Gebetsrufs, der im Hintergrund zu hören ist, weiter pfiffen oder Slogans riefen.

          Er erwarte vom Volk, den „Unverschämten, die im Herzen Istanbuls Feindseligkeiten gegenüber dem Gebetsruf, der Fahne und der Moral“ demonstriert haben, Einhalt zu gebieten“, sagte Erdogan. Er beschuldigte auch die Oppositionsparteien. „Wer steckt hinter der Horde, die den Gebetsruf ausbuht, ihn auspfeift, versucht, ihn mit Pfeiftönen zu unterdrücken und mit ihren unverschämten Bannern und Slogans zügellos in ihrer Respektlosigkeit ist? Wer steckt hinter ihr? Die CHP. Wer noch? Die HDP.“

          Weitere Themen

          Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Joe Bidens Plan gegen Covid-19 : Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Der gewählte amerikanische Präsident Biden appelliert an alle Amerikaner, 100 Tage lang Masken zu tragen. Wie vier seiner Vorgänger will er sich zudem öffentlich impfen lassen, um das Vertrauen der Bürger zu stärken. Sein Chefberater soll ein alter Bekannter werden.

          Topmeldungen

          Der designierte amerikanische Präsident Joe Biden will, dass alle Amerikaner 100 Tage lang Masken tragen.

          Joe Bidens Plan gegen Covid-19 : Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Der gewählte amerikanische Präsident Biden appelliert an alle Amerikaner, 100 Tage lang Masken zu tragen. Wie vier seiner Vorgänger will er sich zudem öffentlich impfen lassen, um das Vertrauen der Bürger zu stärken. Sein Chefberater soll ein alter Bekannter werden.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.