https://www.faz.net/-gpf-9o6qd

Zusammenbruch vor Gericht : Erdogan: Mursi wurde getötet

  • Aktualisiert am

Erdogan wischt sich über die Augen bei einem symbolischen Gottesdienst in Istanbul für den verstorbenen früheren ägyptischen Präsidenten Mursi. Bild: dpa

Der früheren ägyptische Staatspräsident brach vor Gericht zusammen und starb danach. Lokale Medien berichten von einem Herzinfarkt. Doch Kritiker zeigen mit dem Finger auf die Regierung in Kairo.

          Ägyptens früherer Staatspräsident Muhammad Mursi ist nach Ansicht des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan umgebracht worden. Mursi sei nicht eines natürlichen Todes gestorben, sondern getötet worden, sagte Erdogan am Mittwoch in Istanbul. Die Türkei werde alles tun, um Ägypten vor internationale Gerichte zu bringen. Die Regierung in Kairo warf dem Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen vor, Mursis Tod für politische Zwecke zu nutzen.

          Die Forderung aus Genf nach einer unabhängigen Untersuchung der Todesumstände sei ein „Versuch, eine natürliche Todesursache absichtlich zu politisieren“, sagte ein ägyptischer Außenamtssprecher. Das UN-Büro in Genf ziehe „voreilige Schlüsse“, die nicht auf Beweisen beruhten.

          Der 67 Jahre alte Mursi war am Montag während einer Gerichtsverhandlung ohnmächtig zusammengebrochen und danach gestorben. Lokale Medien berichteten unter Berufung auf medizinische Kreise, der frühere Präsident habe einen Herzinfarkt erlitten.

          Menschenrechtler führten seinen Tod jedoch auf die schlechten Bedingungen während seiner rund sechsjährigen Haft zurück. Mursis Familie zufolge litt er an Diabetes und war während seiner Haftzeit bereits zweimal ohnmächtig geworden. Sie wirft den ägyptischen Behörden vor, ihn nicht angemessen medizinisch versorgt zu haben.

          Laut einem Bericht des britischen „Independent“ lag Mursi in einem Käfig im Gerichtssaal mehr als 20 Minuten zusammengesackt am Boden, ehe Ärzte ihn abtransportierten. Statt ihm zu helfen, hätten Wächter erst die Familienangehörigen aus dem Saal gebracht, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Augenzeugen. Die Hilferufe anderer Gefangener innerhalb der Zelle im Saal seien lange ignoriert worden.

          Mursi war 2012 als erster frei gewählter Präsident des Landes an die Macht gekommen und nach Protesten im Juli 2013 vom Militär gestürzt worden. Er gehörte den islamistischen Muslimbrüdern an, die heute in Ägypten verboten sind, zur Türkei jedoch gute Kontakte pflegen.

          Weitere Themen

          Teheran reagiert unaufgeregt Video-Seite öffnen

          Drohenabschuss am Golf : Teheran reagiert unaufgeregt

          Donald Trump verkündete, die iranische Drohne habe sich der „USS Boxer“ bis auf rund 1000 Meter genähert und mehrere Aufforderungen zum Abdrehen ignoriert. Iran reagiert unaufgeregt – und offen für Gespräche.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.