https://www.faz.net/-gpf-9ezt8

Namensliste übergeben : Erdogan verlangt von Deutschland Auslieferung von 136 „Terroristen“

  • Aktualisiert am

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Bild: AP

Nach seinem Staatsbesuch in Deutschland lobt der türkische Staatspräsident die Gastfreundschaft von Bundespräsident und Kanzlerin – und wendet sich mit neuen Forderungen an die Bundesregierung.

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan fordert nach seinem Staatsbesuch in Deutschland die Auslieferung von 136 Menschen. Erdogan bezeichnete die Gesuchten als Terroristen. Man habe der deutschen Regierung eine entsprechende Namensliste übergeben, sagte Erdogan laut der Zeitung „Hürriyet“. Vergangene Woche war laut türkischen Medienberichten noch von 69 Menschen die Rede. Erdogan war am Samstagabend nach Ankara zurückgeflogen. Die Interviews aus dem Flugzeug waren erst für Montag freigegeben worden.

          Natürlich gebe es weiter Probleme, sagte Erdogan nach seinem Deutschland-Besuch. „Ich kann nicht sagen, dass wir alle überwunden haben.“ Es sei zum Beispiel nicht nachvollziehbar, warum Deutschland trotz Beweisen Mitglieder der Gülen-Bewegung und der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nicht ausliefere. Erdogan macht den Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch von 2016 verantwortlich.

          „Wirklich sehr freundlich“

          Erdogan hat für das kommende Jahr Türkei-Besuche von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier angekündigt. Auf dem Rückflug von seinem ersten Staatsbesuch in Deutschland sagte er vor türkischen Journalisten, man sei übereingekommen, einander öfter zu besuchen: „So Gott will werden wir (...) sie 2019 in der Türkei empfangen.“

          Erdogan sagte laut der Zeitung „Hürriyet“, er sei sehr freundlich empfangen worden. „Die Gastfreundschaft von Herrn Steinmeier und Frau Merkel war wirklich sehr erfreulich.“ Er kam aber auch auf seinen emotionalen Ausbruch während des Staatsbanketts am Freitag zu sprechen. Da hatte Steinmeier in seiner Tischrede abermals Erdogans Menschenrechtspolitik kritisiert – der wiederum reagierte scharf mit Gegenvorwürfen. „In unserem Land laden wir nicht jemandem zum Essen ein und unternehmen dann so etwas“, sagte Erdogan.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.