https://www.faz.net/-gpf-9cmpw

Nach Telefonat mit Fußballer : Erdogan bezeichnet Umgang mit Özil als rassistisch

  • Aktualisiert am

Verstehen sich: Mesut Özil und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Bild: dpa

Der türkische Präsident Erdogan hat sich zum Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft geäußert. Er stehe hinter dem Spieler und begrüße dessen Entscheidung.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich in der Debatte um Mesut Özil hinter den ehemaligen Spielmacher der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gestellt. „Einen jungen Mann, der alles für die deutsche Nationalmannschaft gegeben hat, wegen seines religiösen Glaubens so rassistisch zu behandeln, ist inakzeptabel. Das ist nicht zu tolerieren“, sagte Erdogan am Dienstag zu Journalisten im türkischen Parlament.

          Er habe mit Özil Montagnacht gesprochen. Das Vorgehen des Spielers verdiene jede Art von Bewunderung. Die Kritiker des Fußballers könnten das gemeinsame Foto Özils mit ihm nicht verdauen. „Seine Haltung ist national und patriotisch. Ich küsse seine Augen. Sie können unser gemeinsames Foto nicht hinnehmen. Ich stehe hinter Mesut aufgrund seiner Äußerungen“, sagte Erdogan laut dem türkischen TV-Sender TRT Haber.

          Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit

          Özil hatte am Sonntag seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft verkündet und dies mit einem Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit begründet. Özil und sein Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan hatten sich kurz vor der Präsidentschaftswahl in der Türkei mit Erdogan getroffen und ihm Trikots ihrer jeweiligen Vereinsmannschaft überreicht.

          Dies war unter anderem als Wahlkampfhilfe für Erdogan kritisiert worden, dem Missachtung von Menschenrechten und Pressefreiheit vorgeworfen wird. Özil verteidigte das Foto als Respektbezeugung gegenüber dem Präsidenten des Landes seiner Vorfahren.

          Die türkische Regierung hatte bereits zuvor den Rücktritt Özils begrüßt. Dieser habe mit seinem Ausstieg ein „wunderschönes Tor gegen das Virus des Faschismus“ geschossen, lobte Justizminister Abdulhamit Gül. Sportminister Mehmet Kasapoglu erklärte, die Regierung unterstütze „aufrichtig die ehrenhafte Haltung, die unser Bruder Özil gezeigt hat“. Die regierende AKP wertete den Umgang mit Özil als Zeichen für Rassismus in Europa.

          Weitere Themen

          „Eine wichtige Botschaft an Europa“

          Amerikanische Senatorin : „Eine wichtige Botschaft an Europa“

          Den Auftritt der amerikanischen Delegation in München will Senatorin Jeanne Shaheen als Beleg für die Bedeutung der transatlantischen Beziehungen verstanden wissen. Mit der Iran-Politik ihrer Regierung kann sie hingegen wenig anfangen.

          Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.