https://www.faz.net/-gpf-aetvr

Erdbeben in Haiti : Dauerkatastrophe

  • -Aktualisiert am

Menschen fahren am 15. August an einer zerstörten Kirche in Les Cayes vorbei. Bild: AFP

Auch nach der jüngsten Katastrophe in Haiti werden Amerikaner und Europäer weiterhin keine Idee haben, wie es in dem Inselstaat weitergehen könnte. Viel wichtiger ist aber etwas anderes.

          1 Min.

          Wieder hat es das ärmste Land der westlichen Hemisphäre getroffen. Und wieder muss nach dem Erdbeben in Haiti schnell etwas passieren. Dieses Mal spielt sich das Drama mit mehr als 1300 Todesopfern und zahlreichen Verletzten in einer abgelegenen Region ab, sodass es die Hilfstransporte noch schwerer haben werden als nach dem verheerenden Beben im Jahr 2010.

          Man kann nur hoffen, dass Organisationen wie Adveniat, Caritas, Diakonie, Care oder World Vision nicht von den grundsätzlichen Problemen des Landes aufgehalten werden. Denn wegen des „Braindrains“ in den vergangenen Jahrzehnten, der wirtschaftlichen Misere, der grassierenden Korruption und der hohen Kriminalitätsbelastung mit vielen Entführungen steht sich das Land selbst – und anderen – im Weg.

          Die politische Krise hatte sich erst vor fünf Wochen wieder einmal zugespitzt, als ein Mordkommando Präsident Jovenel Moïse tötete. Amerikaner und Europäer, die noch unter dem Eindruck des gescheiterten Afghanistan-Einsatzes stehen, werden auch weiterhin keine Idee haben und erst recht keinen konkreten Plan, wie es in dem Inselstaat in der Karibik weitergehen könnte.

          Das ist jetzt auch nicht vorrangig. Wichtig ist es zunächst nur, die Opfer schnell und sicher mit Nahrung, Trinkwasser, Zelten und medizinischer Unterstützung zu versorgen. Denn während die Hilfe anläuft, droht die nächste Katastrophe. Ein Tropensturm dürfte Starkregen mit sich bringen, der Schlammlawinen nach sich zieht.

          Alfons Kaiser
          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Weitere Themen

          574 Corona-Tote an einem Tag

          Drama in Rumänien : 574 Corona-Tote an einem Tag

          Rumänien hat eine der weltweit höchsten Raten an Infektionen. Staatspräsident Johannis beklagt ein „Drama von verheerenden Ausmaß“. Patienten werden nach Ungarn ausgeflogen.

          Fast alle gegen Polen

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Schwierige Logistik: Impfung in einer Siedlung nahe Durban, Südafrika

          Corona in Afrika : Der durchseuchte Kontinent?

          Eine Münchner Studie legt nahe, dass sehr viele Afrikaner schon eine Corona-Infektion durchlitten haben, ohne es selbst zu wissen. Wenn das so ist, brauchte man weniger Impfstoff. In der Theorie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.