https://www.faz.net/-gpf-8ylvg

Verdächtige Fahrzeuge : Kontrollierte Sprengung in London

  • Aktualisiert am

Vor der noch leer stehenden amerikanischen Botschaft in London wurde die kontrollierte Sprengung durchgeführt. Bild: AFP

Kurz nach dem Londoner Bombenanschlag führt die Polizei eine kontrollierte Sprengung durch: Zwei verdächtige Fahrzeuge waren gemeldet worden. Doch mittlerweile gibt es Entwarnung.

          1 Min.

          Vier Tage nach dem Anschlag in London hat die Polizei in der Nähe der künftigen amerikanischen Botschaft in der britischen Hauptstadt eine kontrollierte Sprengung vorgenommen, bald darauf aber Entwarnung gegeben. Der Vorfall habe „keine Verbindung mit Terrorismus“, erklärte die Polizei am Mittwochabend. Zwei verdächtige Fahrzeuge waren nahe dem noch leer stehenden Botschaftsgebäude gemeldet worden. Das Gebiet im Süden Londons wurde daraufhin abgeriegelt, Feuerwehr und Rettungskräfte standen bereit.

          Der Vorfall ereignete sich am Vorabend der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien. Die Sicherheitslage dort ist äußerst angespannt, nachdem binnen drei Monaten bei drei Anschlägen in London und Manchester insgesamt 34 Menschen getötet worden waren.

          Zuletzt waren am Samstagabend drei Angreifer auf der London Bridge im Herzen der britischen Hauptstadt mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast, anschließend stachen sie im angrenzenden Ausgehviertel rund um den Borough Market wahllos auf Menschen ein. Sie töteten acht Menschen und verletzten dutzende weitere. Die Polizei erschoss die drei Attentäter. Zu der Tat bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten am Donnerstagabend vor dem polnischen Parlament in Warschau.

          Gericht gegen Gericht : Ein neues Niveau im polnischen Justizstreit

          In Polen spitzt sich der Streit um die Justizreform zu: Während das Oberste Gericht verhindern will, dass die 500 neuen Richter Urteile sprechen können, beschließt das Parlament ein Gesetz, um stärker durchgreifen zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.