https://www.faz.net/-gpf-9dxc5

Drohende Entscheidungsschlacht : Türkei verstärkt Truppen in syrischer Rebellenprovinz Idlib

  • Aktualisiert am

Ein Kämpfer der syrischen Rebellen tritt am Freitag aus einem Frontgraben in der Provinz Idlib Bild: AFP

Die letzte Bastion der Rebellen droht zu fallen. Ankara fürchtet eine neue Flüchtlingswelle und stuft einen wichtigen Verteidiger als Terrororganisation ein.

          Vor dem erwarteten Angriff der syrischen Armee auf die Rebellenhochburg Idlib hat die Türkei ihre Truppen dort weiter verstärkt. Ein Konvoi mit rund 20 Fahrzeugen habe den türkischen Grenzort Kilis erreicht und solle in Syrien stationiert werden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Samstag, zuvor seien Verhandlungen zwischen der Türkei und dem syrischen Ableger des Terrornetzwerks Al Qaida über dessen Auflösung gescheitert.

          Die Region um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens ist das letzte große Gebiet des Bürgerkriegslandes, das noch von Rebellen beherrscht wird. Dominiert werden diese von dem Al-Qaida-Ableger Haiat Tahrir al-Scham (HTS), der früheren Al-Nusra-Front. Syriens Regierung hat dort Truppen zusammengezogen und droht mit einem Angriff. Wegen der drei Millionen Zivilisten in der Region warnen Hilfsorganisationen vor einer neuen humanitären Katastrophe.

          Die Türkei als Verbündeter der Rebellen hat in der Region Idlib zwölf militärische Beobachtungsposten. Berichten syrischer Oppositionsmedien zufolge hatte Ankara in den vergangenen Tagen mit der HTS-Miliz über deren Auflösung verhandelt, um so einen Angriff der syrischen Regierung abzuwenden.

          Die Türkei befürchtet bei einer Offensive einen neuen Flüchtlingsandrang auf ihre Grenzen. Am Freitag stufte die Regierung in Ankara die HTS-Miliz als Terrororganisation ein, wie aus einer Mitteilung im türkischen Staatsanzeiger hervorgeht.

          Die Gruppe hat nach Angaben des UN-Syrienvermittler Staffan de Mistura rund 10.000 Kämpfer in der Region Idlib. HTS hat sich zwar nach eigenen Angaben von Al Qaida losgesagt, wird aber von zahlreichen Regierungen noch als dessen syrischer Ableger angesehen.

          Weitere Themen

          Pelosi setzt sich durch

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.

          Massendemonstration in Venezuela Video-Seite öffnen

          Gegen Präsident Maduro : Massendemonstration in Venezuela

          Großdemonstration in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Hunderttausende Menschen protestierten in den Straßen gegen den Präsidenten Maduro. Sie sind verärgert über den sozialistischen Staatschef, der jüngst seine neue Amtszeit angetreten hat.

          Topmeldungen

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.
          AfD-Vorsitzender Alexander Gauland im Gespräch mit Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Maischberger : Retten Sachbearbeiter die Demokratie?

          Der Verfassungsschutz prüft jetzt die AfD auf ihre verfassungsfeindlichen Bestrebungen. Das ändert leider nichts an der Hilflosigkeit im Umgang mit dieser Partei, wie bei Sandra Maischberger deutlich wurde.
          Demonstration von Maduro-Gegnern in Venezuela

          Rückhalt von Trump : Maduros Gegner gehen aufs Ganze

          Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich am Mittwoch selbst zum Interimspräsidenten erklärt. Er bekommt Unterstützung aus Washington. Staatschef Maduro spricht von einem Putschversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.