https://www.faz.net/-gpf-agn8v
Bildbeschreibung einblenden

Johnson-Rede auf dem Parteitag : Krise? Welche Krise?

Boris Johnson verbreitet bei seiner Rede auf dem Parteitag der Konservativen am Mittwoch in Manchester Zuversicht für die Zukunft des Landes. Bild: AFP

In Großbritannien stehen die Menschen an den Tankstellen Schlange. Premierminister Johnson sieht aber höchstens kleine Probleme. Einer seiner Vorgänger ist über eine solche Krisenverleugnung gestürzt.

          7 Min.

          „Krise? Welche Krise?“ Als der berühmte Satz im Jahr 1979 Premierminister James Callaghan von einer Boulevardzeitung in den Mund gelegt wurde, dauerte es nur noch Tage, bis ihn seine Labour Party aus dem Amt fegte (und den Weg für die damalige Oppositionsführerin Margaret Thatcher freimachte). Der lange „Winter of Discontent“, ein Winter mit eingefrorenen Löhnen, Hochinflation und Massenstreiks hatte mit dem krisenleugnenden Regierungschef sein ultimatives Opfer gefunden. Wiederholt sich die Geschichte gerade unter konservativen Vorzeichen – und bringt den Daueroptimisten Boris Johnson in Bedrängnis?

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Für Martin, der seinen Vornamen nicht in der Zeitung lesen will, fühlt es sich fast so an: „Vieles ist wie damals, nur ohne Streiks.“ Im legendären „Winter der Unzufriedenheit“ wurde Martin 17 Jahre alt und ging zur Royal Navy. Jetzt ist er fast 60 und beobachtet die aktuelle Krise aus einer neuen, ja besonderen Perspektive: Martin ist Lastwagenfahrer und gehört damit zu jenem geschrumpften Stamm, der für die Misere verantwortlich gemacht wird. Denn Johnsons Probleme wurzeln überwiegend in einem Mangel an Fahrern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.