https://www.faz.net/-gpf-8bq4i

Engere Zusammenarbeit : Putin sagt Indien neue Atomkraftwerke zu

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) als Gastgeber für Indiens Premier Narendra Modi Bild: AP

Das eine ist das flächenmäßig größte Land der Erde, das andere bald das bevölkerungsreichste: Russland und Indien vertiefen ihre strategische Partnerschaft. Es geht um Waffen und um Kernkraftwerke.

          1 Min.

          Russland und Indien wollen ihre Zusammenarbeit im Energie- und Rüstungssektor ausbauen. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem indischen Regierungschef Narendra Modi in Moskau, sein Land werde in den nächsten 20 Jahren mindestens sechs Atomkraftwerke in Indien bauen. Modi sagte, die Zahl könne auch bis auf zwölf Meiler anwachsen. Zudem wolle Indien gemeinsam mit Russland Hubschrauber vom Typ Kamov-226 bauen. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

          Indien ist derzeit dabei, seine Streitkräfte zu modernisieren und eine Atomindustrie aufzubauen. Das von westlichen Sanktionen belegte Russland wiederum sucht nach neuen Märkten. Putin sagte in Moskau zudem, er unterstütze Indien in dessen gestärkter Rolle als regionaler und internationaler Problem-Löser. Auch sei Indien „unter den ehrenwertesten Kandidaten“ für eine dauerhafte Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat.

          Handel noch ausbaufähig

          Der Handel zwischen Russland und Indien lag 2014 nach Angaben aus Moskau wertmäßig bei 9,5 Milliarden US-Dollar (8,7 Milliarden Euro). Damit kommt Indien auf Platz 19 der wichtigsten Handelspartner Russlands.

          Modi sprach Putin sein Beileid für den Anschlag auf ein russisches Passagierflugzeug in Ägypten sowie für den Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei aus. „Das war eine große Tragödie, und das indische Volk trauert mit Russland“, sagte Modi. Die beiden Vorfälle hatten sich im Oktober und November ereignet.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Spitzen Russlands und Indiens kommen traditionell zum Jahresende zu Gesprächen zusammen. Zuletzt hatte Putin Indien im Dezember 2014 besucht.

          Indien wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahrzehnts China als bevölkerungsreichstes Land der Erde ablösen.

          Weitere Themen

          Trudeau im sanften Aufwind Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Trudeau im sanften Aufwind

          In Vancouver hat Justin Trudeau für seine Wiederwahl geworben. Der liberale Regierungschef will eine weitere Amtszeit in Angriff nehmen. Nach Rassismusvorwürfen hat sich das Image des einstigen Politiklieblings wieder gebessert. Seine eigene Mehrheit wird er wohl trotzdem verlieren.

          Seien Sie kein Depp, okay?

          Clinton parodiert Trump : Seien Sie kein Depp, okay?

          Mit seinem Brief an den türkischen Präsidenten Erdogan sorgt Donald Trump mal wieder für Aufsehen. Nun hat seine Gegenspielerin Clinton sich darüber lustig gemacht.

          Topmeldungen

          Notlage beim FC Bayern : Wer san mia denn jetzt?

          Die Bayern 2019 sind die rätselhaftesten des Jahrzehnts: Sie kassieren frühe Rückstände, verspielen Vorsprünge, verschleudern Chancen, beschenken unterlegene Gegner, und auch das Sieger-Genom wirkt nicht mehr. Was ist nur los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.