https://www.faz.net/-gpf-9qvfn

Macrons politische Werte : Souverän bleiben durch Europa

Europäischer Schulterschluss am 29. März in Paris mit Chinas Präsident Xi Jinping Bild: AFP

China als „systemischen Rivalen“ der EU: Ist das angesichts der wirtschaftlichen Abhängigkeit sinnvoll? Für Macron jedenfalls ist der Umgang der Exportnation ein Exempel auf neue Formen europäischer Kooperation.

          4 Min.

          Mit besonderer Aufmerksamkeit wird in Paris die Reise der Bundeskanzlerin nach China verfolgt. Knapp ein halbes Jahr ist es her, dass Angela Merkel an der Seite von Emmanuel Macron und Jean-Claude Juncker im Elysée-Palast gegenüber dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping einen europäischen Schulterschluss vorführte. Die Bundeskanzlerin, der französische Präsident und der EU-Kommissionspräsident zeigten dem Gast aus Peking symbolisch, dass sie sich von ihm, anders als die damalige Populistenregierung in Rom, nicht auseinanderdividieren lassen wollten.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Macron feierte den weltpolitisch einmaligen Auftritt als ersten Schritt hin zu einer europäischen Souveränität. Als Ziel nannte er eine neue Form der europäischen Kooperation mit China beim Klimaschutz, bei der Entwicklungshilfe für Afrika und der Bewahrung einer von Freihandel bestimmten Wirtschaftsordnung. Der französische Präsident führt seit langem das Konzept der Souveränität auf seinen Kern zurück: auf den der Selbstbestimmung. Die Bundeskanzlerin, so schien es zumindest, stimmte Macrons Anspruch auf eine eigenständige Politik der EU-Partner gegenüber China zu. Sie hatte schon zuvor gebilligt, dass die EU-Kommission China fortan einen „systemischen Rivalen“ nennt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.