https://www.faz.net/-gpf-9g0lj

Macron bewundert Merkel : „Sie hat niemals vergessen, was Europas Werte sind“

  • Aktualisiert am

Bild aus früheren Tagen: Macron, Merkel und Trump im vergangenen Juni bei G-8-Gipfel in Kanada. Bild: EPA

Frankreichs Präsident würdigt die Ankündigung von Angela Merkel zum schrittweisen Rückzug aus der Politik als „äußerst würdevoll“ – und warnt zugleich vor der AfD. Ziemlich kühl fällt dagegen die Reaktion von Donald Trump aus.

          Die amerikanische Regierung will die Rückzugsankündigung von Kanzlerin Angela Merkel nicht näher kommentieren. „Uns ist die Ankündigung bekannt“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Montag in Washington. Es handele sich jedoch um eine innenpolitische Angelegenheit in Deutschland. Die amerikanische Regierung werde weiter mit Merkel und der deutschen Regierung zusammenarbeiten.

          Merkel hatte am Montag ihren Rückzug angekündigt – zum Jahresende zunächst als CDU-Chefin, in drei Jahren auch als Kanzlerin. Sie reagierte damit auf massive Unzufriedenheit mit der Bundesregierung und der schweren Wahlschlappe ihrer Partei in Hessen. Die 64-Jährige will im Dezember den Parteivorsitz abgeben und sich 2021 ganz aus der Politik zurückziehen. Bis zum Ende der Wahlperiode will Merkel aber Regierungschefin bleiben.

          „Äußerst würdevoll“

          Die Entscheidung Merkels zum schrittweisen Rückzug aus der Politik hat in den deutschen Nachbarländern derweil Respekt hervorgerufen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bezeichnete den Schritt der Kanzlerin am Montagabend als „äußerst würdevoll“. Besorgt zeigte er sich aber über den Umstand, dass Merkels Rückzug vor dem Hintergrund des Erstarkens rechter Kräfte erfolge. Auch Polen würdigte Merkels Entscheidung und kündigte eine Zusammenarbeit bis zum Ende ihres Mandats an.

          Die Kanzlerin regiere Deutschland „mit viel Mut“, sagte Macron bei einer Pressekonferenz im Elysée-Palast. Er empfinde „Bewunderung“ für Merkel. Besonders hob er ihr Eintreten für Europa hervor: „Sie hat niemals vergessen, was Europas Werte sind.“ Auf europäischer Ebene ist Merkel die wichtigste Verbündete des französischen Präsidenten. Angesichts des Aufstiegs rechter Kräfte in Deutschland und anderswo in Europa habe Merkels Entscheidung allerdings „nichts Beruhigendes“, fügte der Präsident hinzu. Namentlich nannte er die rechtspopulistische AfD. „Ich sehe das als europäisches Phänomen, nicht nur als deutsches“, fügte Macron hinzu. Gerade in Frankreich sei die Rechte besonders stark. „Das macht mir Sorgen, es motiviert mich aber auch“, sagte Macron. „Wenn die extreme Rechte zulegt, dann liegt das daran, dass andere Parteien keine Antworten auf den Ärger oder die Sorgen der Menschen finden.“ Es bedürfe einer „demokratischen und glaubwürdigen Antwort auf alle Formen von Demagogie“.

          Polens Außenminister Jacek Czaputowicz begrüßte am Montag in Warschau ausdrücklich Merkels Ankündigung, auch nach dem Verzicht auf den CDU-Vorsitz bis 2021 Bundeskanzlerin bleiben zu wollen. „Das wichtigste für uns ist die Erklärung, dass Frau Merkel bis zum Ende ihres Mandats Kanzlerin bleibt“, erklärte Czaputowicz. Warschau erkenne Merkels „wichtige Rolle“ bei der Reform der EU ebenso an wie ihren „wichtigen Platz in der Geschichte der Europäischen Union in den vergangenen Jahren“, erklärte der Minister der rechtsnationalen polnischen Regierung. Zudem hob er die stabilisierende Rolle der Bundeskanzlerin in der EU hervor.

          Am Freitag reist Merkel mit mehreren Kabinettsmitgliedern zu den deutsch-polnischen Regierungskonsultation in die polnische Hauptstadt. Merkel hatte am Montag angekündigt, nicht mehr für den CDU-Vorsitz zu kandidieren und das Amt der Kanzlerin zum Ende der Legislaturperiode 2021 abzugeben.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.