https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/emmanuel-macron-in-den-usa-joe-biden-rollt-den-roten-teppich-aus-18498214.html

Staatsbesuch in Washington : Biden rollt den roten Teppich für Macron aus

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (l) und US-Präsident Joe Biden beim G-7-Gipfel in Elmau im Juni 2022 Bild: AP

Nach einem holprigen Start zwischen den beiden Präsidenten empfängt Joe Biden Emmanuel Macron. Der Staatsbesuch ist auch Teil der amerikanischen Wiedergutmachung für Frankreich.

          3 Min.

          Mit 21 Salutschüssen auf dem Militärfriedhof von Arlington werden Emmanuel und Brigitte Macron willkommen geheißen. Es ist der feierliche Auftakt für einen viertägigen Staatsbesuch, der „die Anerkennung für die einzigartige Führungsrolle des französischen Präsidenten auf dem europäischen Kontinent ist“. So formuliert es John Kirby, der Kommunikationsdirektor des National Security Council, vor Macrons Begleitpresse im Weißen Haus. An Lob für den „dienstältesten“ und „erfahrensten“ Staatschef der G-7-Länder wird in Washington nicht gespart. Den Wunsch nach einem herzlichen Verhältnis soll auch das private Abendessen der beiden Ehepaare in einem Restaurant in der amerikanischen Hauptstadt am Mittwochabend unterstreichen.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.
          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Der Gastgeber möchte es ein wenig krachen lassen. Wenn Joe und Jill Biden am Donnerstagabend zu Ehren des französischen Präsidentenpaares zum Staatsbankett ins Weiße Haus laden, wird Jon Batiste auftreten. Der Musiker und Komponist aus Louisiana soll die enge kulturelle Bande zwischen Amerika und seinem ältesten Verbündeten verkörpern – mit der ihm eigenen schwungvollen Leichtigkeit.

          „Es ist eine tiefe und beständige Zuneigung, die Amerika für Frankreich empfindet, und ich denke, Sie werden das in vollem Umfang sehen“, sagte Kirby. Frankreich sei „buchstäblich in das Gewebe der Gründung unserer Nation eingewoben“. Macron wird am Freitag New Orleans besuchen und damit auf einst französischem Boden wandeln. Frankreich war 1803 mit dem Verkauf des damaligen Louisianas, einem Gebiet von Florida bis Kanada, zum Geburtshelfer der Vereinigten Staaten geworden.

          Die Choreografie des Staatsbanketts, das üblicherweise vom Büro der First Lady organisiert wird, ist durchaus politisch: Zum einen ist es der erste Staatsbesuch in der Amtszeit Bidens, was der Covid-Pandemie geschuldet war, die der wahlkämpfende Präsident im Spätsommer etwas voreilig für beendet erklärt hatte. Zum anderen hatten die beiden Präsidenten einen etwas rumpeligen Start.

          Umstrittener Aukus-Deal führte zu Spannungen

          Es ist angesichts der Weltlage ein wenig in Vergessenheit geraten, aber Macron hatte im Herbst vergangenen Jahres kurzzeitig seinen Botschafter aus Washington zurückgerufen, nachdem das Weiße Haus einen Atom-U-Boot-Deal mit Australien verkündet hatte. Das Geschäft, das im Zuge des neuen Aukus-Bündnisses Washingtons, Londons und Canberras zustande gekommen war, setzte einem bereits unterzeichneten Vertrag über den Verkauf französischer U-Boote an Australien ein abruptes Ende. Es war das erste Mal, dass Paris seinen Botschafter aus Washington zurückbeorderte – eine Geste, die das Zerwürfnis zwischen beiden Staaten deutlich machte. Biden gestand später ein, die Art, wie das – gegen China gerichtete – Sicherheitsbündnis eingefädelt worden sei, sei ungeschickt gewesen. Frankreich sei ein „extrem wertvoller Partner“.

          Weitere Themen

          Der China Reduction Act

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Topmeldungen

          Kerzen und Blumen stehen und liegen im Bahnhof Brokstedt in einem Wartehäuschen.

          Attacke in Brokstedt : „Das ist absurd“: Buschmann beklagt Behördenmängel

          Der Fall des mutmaßlichen Messerangreifers von Brokstedt zeigt laut dem Justizminister gravierende Probleme im Informationsfluss zwischen den Behörden. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert angesichts der Attacke Abschiebegefängnisse für gefährliche Asylbewerber.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.