https://www.faz.net/-gpf-9iir5

Frankreich-Kommentar : Mehr geht nicht

In stürmischen Zeiten wie diesen ist es nicht das Schlechteste, die Zusammenarbeit der beiden EU-Kernländer Deutschland und Frankreich zu vertiefen.

          1 Min.

          In knapp zwei Wochen, am 22. Januar, wollen Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Macron in Aachen den deutsch-französischen Vertrag über Zusammenarbeit und Integration unterzeichnen – und damit an den Elysée-Vertrag von 1963 anknüpfen. In stürmischen Zeiten wie diesen ist es nicht das Schlechteste, die Zusammenarbeit der beiden Nachbarn und Kernländer der EU zu vertiefen, ob es sich um die Außen- und Sicherheitspolitik handelt oder um das Zusammenleben in Grenzregionen.

          Doch schon wird an dem Vertrag herumgemäkelt; zu unambitioniert sei er. Das kann man so sehen, vor allem angesichts der politischen Großwetterlage. Man kann aber auch genau deswegen zu dem Schluss kommen, dass vieles in Angriff genommen wird, was einen Mehrwert für die Bürger abwerfen soll.

          Immerhin ist der Stern des jungen Präsidenten schon verglüht, und Merkel steht im Spätherbst ihrer Kanzlerschaft. Überall gibt es Kräfte, in Frankreich mehr als in Deutschland, die den wichtigsten Ort der Kooperation, die EU, abreißen wollen. Das wäre wirklich ein Verrat an den deutschen und den französischen Interessen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump sammelt die Getreuen

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.

          Merkel kondoliert Myanmars Regierungschefin Video-Seite öffnen

          Nach Erdrutsch : Merkel kondoliert Myanmars Regierungschefin

          Nach dem dramatischen Erdrutsch in Myanmar mit mehr als 160 Toten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der myanmarischen De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ihr Mitgefühl ausgesprochen. Den Verletzten wünschte sie eine schnelle Genesung.

          Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Am Unabhängigkeitstag : Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Statt versöhnende Töne anzuschlagen und das Land in der Krise zu einen, holt der amerikanische Präsident am traditionell unpolitischen Nationalfeiertag zu einem Rundumschlag gegen Linke und Medien aus. Zum Umgang mit der Corona-Krise lobt sich Trump selbst.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.