https://www.faz.net/-gpf-9mylp

Einschüchterung und Repression : Maduros Jagd auf die Aufständischen

Präsident Maduro am Dienstag im Kreis von Soldaten in Caracas. Bild: EPA

In Venezuela ist die von der Opposition dominierte Nationalversammlung zur Zielscheibe von Einschüchterungsattacken durch das Maduro-Regime geworden. Amnesty International erhebt derweil viel schärfere Vorwürfe.

          Das Areal der venezolanischen Nationalversammlung in Caracas war am Dienstag von schwer bewaffneten Sicherheitskräften umstellt, die die oppositionellen Abgeordneten daran hinderten, eine Sitzung abzuhalten. Eine Bombendrohung, lautete die Begründung. Doch wenige Stunden später fand nur einen Saal weiter die Sitzung der von der Regierung kontrollierten Verfassunggebenden Versammlung statt, ohne dass zuvor ein verdächtiges Objekt sichergestellt worden wäre. Auch die umliegenden Straßen wurden nicht abgesperrt.

          Tjerk Brühwiller

          Freier Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Am selben Nachmittag klagte das Oberste Gericht weitere vier Abgeordnete wegen Verschwörung an. Damit sind nun bereits vierzehn oppositionelle Abgeordnete wegen des misslungenen Versuches, die Armee gegen Venezuelas Machthaber Nicolás Maduro aufzuwiegeln, ins Visier der regimetreuen Justiz geraten. Vergangene Woche hatte der Geheimdienst den Vizepräsidenten der Nationalversammlung festgenommen. Mehrere Abgeordnete suchten in ausländischen Botschaften Zuflucht. Andere wurden zur Zielscheibe von Einschüchterungsattacken. Unbekannte hatten Botschaften wie „wir kommen dich holen“ an ihre Häuser gesprayt.

          Das Maduro-Regime hatte mit der Repression gegen die Köpfe der Opposition lange gewartet. Nach der Ausrufung von Parlamentspräsident Juan Guaidó zum Übergangspräsidenten im Januar ließ er sie mehr oder weniger gewähren. Das hat sich nach dem misslungenen Aufstand vor zwei Wochen, der eine weitere Niederlage für die Opposition darstellte, geändert. Das Regime wähnt die Opposition in einem Moment der Schwäche.

          Neuer Chef des Geheimdienstes

          Die Welle der Repression könnte zudem mit dem Wechsel an der Spitze des Geheimdienstes zu tun haben. Mit Gustavo González López ist jener Mann ans Kommando zurückgekehrt, der für willkürliche Gewalt, Verhaftungen und Folter während der Proteste der vergangenen Jahre steht. Seine Ernennung hat bei der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch die Alarmglocken ausgelöst. González’ Vorgänger hat sich nach dem gescheiterten Aufstand ins Ausland abgesetzt. Er wird beschuldigt, für die CIA gearbeitet zu haben.

          Repressionen war allerdings auch schon in den vergangenen Monaten zu beobachten. Allerdings richteten sie sich nicht gegen die politischen Vertreter der Opposition, sondern gegen die einfache Bevölkerung, die ihren Unmut gegen das Regime immer lauter kundtut. Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sollen allein zwischen dem 21. und 25. Januar, als es zu ersten heftigen Protesten gegen Maduro kam, 44 Regierungsgegner durch Sicherheitskräfte getötet worden sowie tausend Personen willkürlich verhaftet worden sein. In elf Fällen spricht Amnesty International von Exekutionen. Die Opfer stammten fast ausschließlich aus armen Verhältnissen.

          Amnesty International forderte am Dienstag die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen. Zudem verlangte die Organisation eine „vollumfängliche Untersuchung“ der Menschenrechtsverletzungen durch den Internationalen Strafgerichtshof. Die ganze Staatengemeinschaft sei in der Pflicht, Maduro für die Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen, hieß es.

          Doch die internationale Staatengemeinschaft ist sich in Sachen Venezuela uneinig. Während die Vereinigten Staaten, Kanada sowie die meisten Regierungen der EU und Lateinamerikas hinter Guaidó und dessen Forderung nach einem Machtwechsel und Neuwahlen gestellt haben, hält besonders Russland weiterhin an Maduro fest.

          In einem Punkt demonstrierten Washington und Moskau nun zumindest in der Öffentlichkeit eine gewisse Einigkeit. Bei einem Treffen zwischen den Außenministern Mike Pompeo und Sergej Lawrow am Dienstag in Sotschi sprachen sich beide Seiten für eine nicht-militärische Lösung aus. „Wir hoffen, dass die russische Unterstützung für Maduro endet“, sagte Pompeo. Lawrow hingegen betonte, dass nur ein innenpolitischer Dialog einen Ausweg aus der Krise in Venezuela öffnen könne.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.