https://www.faz.net/-gpf-111mf

Einsatz in Somalia : EU schickt Kriegsschiffe gegen Piraten

  • Aktualisiert am

Die Bundeswehr ist mit einer Fregatte dabei Bild: AP

Die Europäische Union geht erstmals mit Kriegsschiffen gegen Piraten vor der Küste Somalias vor. Die EU-Außenminister beschlossen die Marinemission Atalanta. Es ist der erste Einsatz von Kriegsschiffen unter europäischer Flagge.

          1 Min.

          Die Europäische Union schickt Soldaten und Kriegsschiffe in den Kampf gegen Piraten vor der Küste Somalias. Dies beschlossen die EU-Außenminister am Montag in Brüssel. Die Marine-Einheiten sollen in der „Operation Atalanta“ ab etwa Mitte Dezember einsatzbereit sein. Deutschland wird sich mit einer Fregatte beteiligen. Insgesamt sollen nach Diplomaten-Angaben zwischen fünf und sieben Kriegsschiffe und mehrere See-Aufklärungsflugzeuge an das „Horn“ Afrikas geschickt werden.

          Nach Diplomatenangaben haben neun europäische Länder ihre Teilnahme in Aussicht gestellt, darunter auch Frankreich, Großbritannien und Spanien. Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) sagte in Brüssel, sollten deutsche Soldaten Piraten gefangen nehmen, so müssten die Seeräuber auch vor Gericht gestellt werden. „Wir sind noch dabei, dies im Einzelnen abzuklären“, sagte Jung am Rand eines Treffens der EU-Verteidigungsminister, die zeitgleich mit den Außenministern tagten. „Ich denke, wir brauchen auch eine Lösung, um deutlich zu machen, dass gegebenenfalls, wenn es hier zu Gefangennahmen kommt, es dann auch zu entsprechenden Verurteilungen kommt.“ EU-Diplomaten sagten, für Gerichtsverfahren gegen gefangene Piraten seien nach internationalem Recht jene Staaten zuständig, von deren Schiffen aus Piraten gefangen werden.

          Aufgabe der Militärs wird es sein, Frachtschiffe vor der Küste oder auf dem Weg in den Hafen von Mogadischu vor Angriffen von Piraten zu schützen. Diese haben in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Die Abwehr von Piraten solle „wenn nötig auch mit Gewalt erfolgen“, heißt es im Auftrag für die Militärs. In den vergangenen Monaten sind zahlreiche Schiffe vor der Küste Somalias gekapert worden, darunter auch Transporte mit Hilfsgütern des Welternährungsprogramms (WFP) für Somalia.

          Der EU-Einsatz gegen die Piraten soll von einem britischen Admiral aus dem Marinekommando Northwood geführt werden. „Das ist ein sehr anspruchsvolles Vorhaben, das alle EU-Politiker sowohl mit Bescheidenheit als auch mit Entschlossenheit angehen“, sagte der britische Außenminister David Miliband am Montag in Brüssel. Vor der Küste Somalias sind auch Kriegsschiffe der Nato gegen Piraten im Einsatz. Nato und EU wollen nach eigenen Angaben eng zusammenarbeiten.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Monologe zum Dialog

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.