https://www.faz.net/-gpf-86f43

Streit um Kriegsschiffe : „Moskau hält die Frage für vollständig erledigt“

  • Aktualisiert am

Zwei „Mistral“-Schiffe sollten nach Russland gehen – die „Wladiwostok“ und die hier abgebildete „Sewastopol“. Bild: AFP

Russland hat auf die Lieferung zweier moderner französischer Kriegsschiffe verzichtet, die Paris wegen der Ukraine-Krise auf Eis gelegt hatte. Nun wurden die finanziellen Details bekannt.

          Nach monatelangen Verhandlungen haben Paris und Moskau ihren Streit um die Lieferung von zwei Hubschrauberträgern beigelegt. Paris wird die „Mistral“-Schiffe behalten und bereits bezahltes Geld an Moskau zurückgeben. Das teilten Kreml und Élysée-Palast am Mittwoch nach einem Telefonat der Präsidenten François Hollande und Wladimir Putin mit. Wegen der Spannungen zwischen Russland und dem Westen in der Ukrainekrise hatte Frankreich die Lieferung ausgesetzt. Das Rüstungsgeschäft von 1,2 Milliarden Euro war 2011 vereinbart worden.

          „Moskau hält die Frage für vollständig erledigt“, teilte der Kreml am Abend mit. Die Kriegsschiffe der „Mistral“-Klasse eignen sich als schwimmende Kommandozentrale und zum Transport von Truppen und Ausrüstung bei Landeoperationen. Sie können neben Landungsbooten auch schweres Gerät wie Panzer sowie Dutzende Hubschrauber tragen. Putins Berater Wladimir Koschin hatte die Einigung bereits am vergangenen Freitag verkündet, Hollande dementierte dies aber am selben Tag.

          Vertragsgemäß sollte Frankreich das erste Schiff namens „Wladiwostok“ bereits im vergangenen Jahr liefern. Die „Sewastopol“ sollte in diesem Jahr folgen. Laut Moskauer Medien soll der Kreml bereits eine Vorauszahlung von 840 Millionen Euro geleistet haben. Nach der russischen Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 legte Nato-Mitglied Frankreich den Export aber auf Eis. Es begann ein Tauziehen, das die Beziehungen beider Länder erheblich belastete.

          „Paris hat nicht Wort gehalten“

          Hollande und Putin hätten bei dem Gespräch betont, dass der Fall mit der jetzigen Einigung gelöst sei, teilte der Élysée-Palast mit. Die Präsidenten hätten „das Klima der freundschaftlichen und offenen Partnerschaft“ gelobt, mit denen die Übereinkunft erzielt worden sei. Der Vertrag war 2011 zwischen den französischen Werften DCNS/STX und dem russischen Rüstungskonzern Rosoboronexport geschlossen worden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          „Aus dieser Sache geht Russland besser heraus“, sagte der Moskauer Experte Ruslan Puchow der Agentur Interfax. Dagegen habe Frankreich einen Imageschaden erlitten. „Paris hat nicht Wort gehalten. Wer nun Waffen in Frankreich kaufen will, wird sich an diese Geschichte erinnern“, sagte der Direktor des Zentrums für Strategie und Technik.

          Weitere Themen

          Diese Russland-Sache

          Mueller-Bericht : Diese Russland-Sache

          Sex, Lügen und eigenartige Treffen: Viele Ergebnisse der Ermittlungen von Sonderstaatsanwalt Mueller lassen Donald Trump und seine Umgebung in einem eigenartigen Licht erscheinen.

          Das wünschen sich Thailands Wähler Video-Seite öffnen

          Neue Regierung : Das wünschen sich Thailands Wähler

          In Thailand waren mehr als 50 Millionen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen, es war die erste Wahl seit dem Militärputsch im Jahr 2014. Beobachter erwarten, dass Junta-Chef Prayut Chan-o-cha Regierungschef bleiben kann.

          Topmeldungen

          Neuanfang der Nationalelf : Wie soll das gehen?

          Die jungen Nationalspieler sollen frei und unbeschwert aufspielen, alle mitreißen und den schwerfälligen Tanker DFB von allem Mief befreien. Doch beim Neuanfang der Nationalelf gibt es ein gravierendes Problem.

          Kreuzfahrtschiff in Sicherheit : „We made it“

          Das vor der Küste Norwegens in Seenot geratene Kreuzfahrtschiff ist sicher in einem Hafen angekommen. Viele Passagiere stehen unter Schock: „Ich musste an die Titanic denken“, sagt einer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.