https://www.faz.net/-gpf-97dnr

Präsidentenberater : Einflussreicher amerikanischer Pastor Graham gestorben

  • Aktualisiert am

Billy Graham im Jahr 2005 bei einer Rede in New York Bild: AFP

Der konservative Prediger übte über viele Jahre hinweg großen politischen Einfluss aus. Jetzt ist Billy Graham gestorben. Er wurde 99 Jahre alt.

          2 Min.

          Jahrzehnte lang hat Billy Graham auf weltweiten „Kreuzzügen“ das Evangelium verkündet. Wie kaum ein anderer prägte er die protestantische Christenheit in den Vereinigten Staaten. So früh wie Graham nutzte kein Geistlicher das Fernsehen und das Radio, wo ihn Hunderte Millionen Menschen live predigen hörten. Nun starb er am Mittwoch im Alter von 99 Jahren im amerikanischen Bundesstaat North Carolina.

          Der Bauernsohn Graham wurde am 7. November 1918 geboren – in den letzten Tagen des ersten Weltkrieges. Die Vereinigten Staaten waren noch keine Supermacht und der Protestantismus galt als „Staatsreligion“. Billy wuchs im konservativen Milieu des Südstaates North Carolina auf, bekehrte sich als Teenager, studierte Theologie und entdeckte gegen Ende der 1930er Jahre sein Talent zum Predigen.

          Die Welt sei voller Sünde, der Mensch fühle eine Leere, die nur Jesus Christus füllen könne, war Grahams Mantra. Seine Evangelisation endeten immer nach demselben Muster: „Kommt nach vorne“, rief er, „und bekehrt euch.“ Und immer wieder kamen sie, in Football-Stadien, Kirchen oder vor dem Bildschirm im Wohnzimmer. Der Prediger wurde auch das „Maschinengewehr Gottes“ genannt.

          Zwar gab es viel Kritik an Grahams „einfacher“ Theologie, doch fand der Baptist stets Zuspruch bei den Menschen. Finanz- und Sexaffären gab es bei ihm nie, obschon Graham sich offenbar gerne im Umkreis der Mächtigen aufhielt. Die Präsidenten Jimmy Carter, George Bush und George W. Bush lernten nach eigenen Angaben viel von dem Prediger. Graham habe ihn zum Glauben geführt, bekannte George W. Bush. Mit dem 1994 verstorbenen Richard Nixon soll Graham gut befreundet gewesen sein.

          Zuletzt lebte der Pastor mit dem schlohweißen Haar zurückgezogen auf seinem Altersruhesitz in den Bergen von North Carolina. Er müsse rund um die Uhr versorgt werden, berichtete der Informationsdienst Religion News Service zu Grahams 95. Geburtstag im Jahr 2013. Doch sein Verstand sei „kristallklar“, betonte sein Sohn Franklin.

          Schon zu Grahams Lebzeiten befassten sich Historiker mit dem Prediger. Eine Konferenz am Wheaton College in Illinois ging vor einigen Jahren der Frage nach, wo denn Grahams Platz in der Geschichte sein werde. Sein Einfluss gründe sich auf seine beharrliche Verkündigung, schrieb der lutherische Theologe Martin Marty. Zu ihr sei er trotz „vieler Schritte und Fehltritte“ auf dem politischen Feld immer wieder zurück gekommen. Graham habe „die Menschen daran erinnert, dass sie sterben müssen“. Und er habe Hoffnung angeboten. Doch zugleich betonte Grant Wacker, Professor für christliche Geschichte und Graham-Biograph, dass junge Leute nicht viel über den Prediger wüssten. Sein Wirken verliere sich „im Nebel der Geschichte“.

          Billy Graham (links) im Jahr 1971 mit dem damaligen Präsidenten Nixon

          Fehler hatte Graham selber offen eingeräumt. Ende der 70er Jahre bekannte er, „das Königreich Gottes mit der amerikanischen Lebensweise verwechselt“ zu haben. Mehrmals entschuldigte er sich für antisemitische Kommentare im Gespräch mit Nixon, für den jüdische Medienvertreter in die Kategorie Feind gehörten. Trotz seiner vielen Warnungen vor dem angeblichen Zerfall „traditioneller Werte“ ließ sich Graham nie von der konservativ-evangelikalen Politbewegung vereinnahmen. Wenn er über Politik rede, führe dies zu Streit, sagte Graham einmal der „New York Times“. Er wolle „vom Evangelium sprechen“.

          Doch die Gesellschaft hat sich verändert. Protestanten stellen heute weniger als die Hälfte der amerikanischen Bevölkerung. Die am schnellsten wachsende „Glaubensgruppe“ sind Menschen ohne Bindung zu einer Religionsgemeinschaft. In seinem 2013 erschienenen Buch „The Reason for My Hope: Salvation“ („Der Grund für meine Hoffnung: Erlösung“) klagte Graham, die Welt habe Gott „aus Bildung, Regierung, Ehen, Familie und sogar der Kirche verstoßen“.

          Weitere Themen

          Die Loyalität zahlt sich aus

          Trump erlässt Stone Strafe : Die Loyalität zahlt sich aus

          Bislang schreckte Donald Trump davor zurück, direkte Mitarbeiter seiner Kampagne zu begnadigen. Nun hat Amerikas Präsident die Strafe für seinen ehemaligen Berater Roger Stone ausgesetzt. Ist das Verrat an seinem Amt?

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.