https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/eine-rakete-erschuettert-die-nato-18466385.html

Einschlag in Polen : Eine Rakete erschüttert die NATO

Die Staats- und Regierungschefs sprechen in Indonesien über den Einschlag in Polen. Bild: dpa

Nach bisherigem Stand war es eine Rakete der ukrainischen Flugabwehr, die in Polen zwei Männer tötete. Der Vorfall hatte zu eiligen NATO-Besprechungen geführt.

          9 Min.

          Über den Stränden von Bali ging gerade die Sonne auf, als dort die Nachricht vom Einschlag einer Rakete in Polen eintraf. Den auf der indonesischen Urlaubsinsel versammelten Staats- und Regierungschefs steckte der Vortag noch in den Knochen. Nach langem Feilschen über Formulierungen hatten sie es geschafft, dass die Mehrheit der Länder des G-20-Gipfels den Ukrainekrieg scharf verurteilte.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.
          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.
          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.
          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Doch die Freude über diesen Erfolg währte nicht lange. US-Präsident Joe Biden wurde als einer der Ersten über den Einschlag auf polnischem Boden informiert. Im Morgengrauen, mit grauem T-Shirt und beiger Hose, telefonierte er mit Polens Präsident Andrzej Duda. Ihm gegenüber sein nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan, daneben Außenminister Antony Blinken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.