https://www.faz.net/-gpf-9kzlg

Die Opfer aus Christchurch : „Nun ruht er in Frieden“

  • -Aktualisiert am

Menschen trauern an der Gedenkstätte in Christchurch um die 50 Opfer des Attentats. Bild: AFP

50 Menschen sind bei dem Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland ums Leben gekommen. Eine Erinnerung an die Opfer des grausamen Attentats, das wohl aus einer rassistischen Ideologie heraus begangen wurde.

          Noch immer ist Neuseeland in Schockstarre: Ein Attentäter hat zwei Moscheen gestürmt und 50 Menschen umgebracht. Wie der „Guardian“ berichtet, wurden 42 weitere Menschen verletzt. Noch sind die Leichname der Zeitung zufolge in der Obhut der Behörden – die Todesursachen seien noch nicht abschließend festgestellt, hieß es. Die neuseeländische Polizei rief Angehörige dazu auf, Vermisste auf einer Internetplattform des Roten Kreuzes zu melden.

          Mit seinem Anschlag traf der Täter einen internationalen Schmelztiegel. Die Menschen, die seinem Amoklauf zum Opfer fielen, kommen zum Teil von den Fidschi-Inseln, aus Syrien, Pakistan, Afghanistan, Indien, Jordanien, Ägypten, Saudi-Arabien, Somalia, Kuweit, Bangladesch, Indonesien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

          Unter ihnen sind ein junger Pilotenschüler und ein palästinensischer Kardiologe, ein pensionierter Ingenieur und ein Dozent der Betriebswirtschaftslehre, ein Maschinenbauer und ein Restaurantbesitzer. Ums Leben kamen Kriegsflüchtlinge, langjährige Bürger Neuseelands sowie kürzlich Eingewanderte. Die Opfer sind zwischen 3 und 77 Jahre alt und überwiegend männlich.

          Wir möchten an dieser Stelle an jene Menschen erinnern, die hinter den Opferzahlen stehen. Stellvertretend für alle möchten wir einige von ihnen vorstellen. Wir haben uns dazu entschlossen, keine Fotos von ihnen zu zeigen.

          Mucad Ibrahim, 3 Jahre alt

          Das jüngste Opfer des Attentats war der drei Jahre alte Mucad Ibrahim, dessen Familie aus Somalia kommt. Mucad war mit seinem Vater und seinem Bruder in der Al-Nur-Moschee, als der Attentäter hineinstürmte. Wie die „Washington Post“ rekonstruierte, verlor sich die Familie in dem Chaos, Vater und Bruder überlebten. Ein Augenzeuge beobachtete, wie Mucad auf den bewaffneten Mann zulief, ohne die Gefahr zu erkennen. Sein jugendlicher Bruder schrieb auf Facebook über Mucad: „Er war lebhaft, verspielt und er mochte es, zu lächeln und viel zu lachen.“

          Daoud Nadi, 71 Jahre alt

          Daoud Nadi ist das erste Opfer, das identifiziert werden konnte. Geboren in Afghanistan, floh Daoud Nadi vor rund 40 Jahren nach Neuseeland. Als Präsident des afghanischen Verbandes in Christchurch galt er als Unterstützer von Migranten. Wie sein Sohn Omar Pressevertretern sagte, habe sich sein Vater schützend vor eine jüngere Person gestellt, als der Täter das Feuer eröffnete. Ein Journalist zitierte Omar Nabi am Samstag auf Twitter: „Als ihm klar war, dass seine Zeit um ist, half er anderen, weil sie jünger waren. Ihre Leben müssen weitergehen.“ Daoud Nadi wurde 71 Jahre alt.

          Atta Elayyan, 33 Jahre alt

          Unter dem Pseudonym „Cr@zyArab“ („Verrückter Araber“) hat der aus Kuweit stammende Atta Elayyan – laut eines Nachrufs des Videospielportals „Daily Esports“ – eine gewisse Berühmtheit in der Szene erlangt. Besonders talentiert sei er im Computerspiel „Counterstrike“ gewesen. 2010 gründete er mit einem Freund eine Firma zur Entwicklung von Handy-Apps. „Er war einer der interessantesten Menschen der Welt“, heißt es in dem Nachruf. Nebenbei spielte Atta laut dem „Sydney Morning Herald“ als Torhüter in der nationalen Futsal-Mannschaft, einer von der Fifa anerkannten Variante des Hallenfußballs. Atta ist erst kürzlich Vater geworden.

          Sayyad Milne, 14 Jahre alt

          Sayyad Milne träumte davon, internationaler Fußballstar zu werden, wie seine Familie laut dem „Guardian“ berichtete. Er war in Neuseeland aufgewachsen und besuchte ein Gymnasium. Seinen Angehörigen bleibt er als gutmütiger, netter und fußballverrückter Jugendlicher in Erinnerung. Sein Vater sagte dem „New Zealand Herald“: „Es ist so hart … zu sehen, wie ihn jemand niederschoss, der sich um nichts und niemanden scherte.“ Nun ruhe er in Frieden. Der 14 Jahre alte Junge war am Freitag mit seiner Mutter in die Al-Nur-Moschee gegangen. Dem Guardian zufolge ist ihr die Flucht gelungen.

          Naeem Rashid, 50 Jahre alt

          Naeem Rashid war Lehrer in Christchurch. Auch er hielt sich in der Zeit des Attentats mit seinen Söhnen in der Al-Nur-Moschee auf. Im Video des Attentats versucht Rashid, den Täter zu attackieren. Dabei wurde er schwer verletzt und starb schließlich im Krankenhaus. Der pakistanische Ministerpräsident Imran Khan ehrte Rashid auf Twitter als Märtyrer. Sein Mut solle mit einer „nationalen Auszeichnung“ anerkannt werden.

          Rashids Bruder Khurshid Alam sagte der BBC, der Tod Naeem Rashids sei noch immer ein Schock. Seine mutige Tat sei „unser Stolz, aber es ist auch unser Verlust“. Der älteste Sohn Talha kam ebenfalls ums Leben, ein weiterer wird nach Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

          Khaled Mustafa, 45 Jahre alt, und sein Sohn Hamza

          Erst ein paar Monate zuvor hatten sie Neuseeland erreicht: Der 45 Jahre alte Khaled Mustafa war mit seiner Frau und seinen Kindern aus Syrien geflohen. In Christchurch erhofften sie sich laut CNN ein Leben fernab von Krieg und Gewalt. Mustafa und sein jugendlicher Sohn Hamza wurden in der Al-Nur-Moschee getötet, die sie zum Gebet aufsuchten. Seine Frau war nicht vor Ort und der jüngere Sohn Mustafas wurde angeschossen, aber soll sich seiner Mutter zufolge mittlerweile in einem stabilen Zustand befinden.

          Ansi Alibava, 25 Jahre alt

          Auch Ansi Alibava ist bei dem Attentat in Christchurch ums Leben gekommen. Das bestätigte die indische Vertretung in Neuseeland. Alibava war Studentin an der Lincoln University. Ihr Ehemann sagte dem neuseeländischen Nachrichtenportal „Stuff“: „Das Leben, das Ansi und ich uns aufgebaut haben, die Familie, die wir gründen wollten, all das wurde in einem Moment rassistischer Gewalt zerstört.“ Auch er hielt sich zum Zeitpunkt des Attentats in der Moschee auf, konnte jedoch unverletzt fliehen. „Unmittelbar vor dem Gebet hörte ich einen einzelnen Schuss. Ich dachte, Kinder hätten draußen einen Ballon platzen lassen“, sagte er CNN. Das Paar war im letzten Jahr nach Neuseeland gezogen und lebte seither in Christchurch. Sie sei eine sehr gute Studentin gewesen, sagte ein Freund der CNN: „Ihr Professor und alle anderen liebten sie.“

          Abdukadir Elmi, 70 Jahre alt

          Vor sieben Jahren kam Abdukadir Elmi mit seiner Familie in Neuseeland an, nachdem sie das vom Bürgerkrieg zerrissene Somalia verlassen hatten. Er besuchte mit seinem 25 Jahre alten Sohn Said die Al-Nur-Moschee, als der Attentäter zuschlug. Der 70 Jahre alte Mann starb, doch Said konnte entkommen. Der „Washington Post“ sagte er: „Das ist niederschmetternd. Mein Vater überlebte den Bürgerkrieg. Wir dachten niemals, dass so etwas hier in Neuseeland passieren könnte.“ Er fügte hinzu, sein Vater sei eine Art Märtyrer: „Er starb für das, woran er glaubte. Es gibt keinen anderen Grund für seinen Tod.“ Abdukadir Elmi hinterlässt drei Söhne und eine Tochter.

          Abdullahi Dirie, 4 Jahre alt

          Auch Abdullahi Diries Familie kommt aus Somalia. Er selbst wurde in Neuseeland geboren und war gerade einmal vier Jahre alt, als er dem Attentäter zum Opfer fiel, zusammen mit seinem Vater. Sein Onkel sagte der „Washington Post“, der Junge sei im Krankenhaus verstorben. Abdullahi war das jüngste Kind der Familie. Seine Geschwister konnten unverletzt vor dem Anschlag fliehen.

          Weitere Themen

          Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade Video-Seite öffnen

          Homophobe Gewalt in Polen : Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade

          Während der ersten Gay-Pride-Parade in der polnischen Stadt Bialystok kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Hooligans und Ultranationalisten attackieren und beleidigten die Teilnehmer. Am Ende musste die Polizei einschreiten.

          Topmeldungen

          Kandidatur für SPD-Vorsitz : Was will Stephan Weil?

          Noch hüllt er sich in Schweigen, aber bald wird sich Stephan Weil bekennen müssen: Tritt er für den SPD-Vorsitz an oder nicht? An der Entscheidung des Niedersachsen hängt viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.