https://www.faz.net/-gpf-98k04

Nordkorea-Kommentar : Was Kim mit Xi verbindet

  • -Aktualisiert am

In einer Bahnstation verfolgt ein Mann am Dienstag einen Fernsehbericht über die mögliche Reise Kim Jong-uns nach China. Bild: AFP

War Kim in Peking? Ein Besuch des nordkoreanischen Diktators beim großen Bruder hätte zumindest eine gewisse Logik.

          1 Min.

          Ein Besuch des nordkoreanischen Staatsführers Kim Jong-un in China hätte eine gewisse Logik. Vor der Begegnung mit dem südkoreanischen Präsidenten und womöglich auch mit Donald Trump kann es nicht schaden, sich bei den erfahrenen Diplomaten in Peking ein paar gute Ratschläge abzuholen. Außerdem muss Kim an einer Verbesserung der Beziehungen zu China für den Fall gelegen sein, dass die Avancen in Richtung Seoul und Washington nicht zu vorzeigbaren Ergebnissen führen.

          Für China könnte Nordkorea andererseits zu einem Druckmittel in dem sich anbahnenden Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten werden. Beide Seiten sind also an einer Entspannung interessiert. Wie sich das auf Kim Jong-uns Bereitschaft, den Forderungen der Staatengemeinschaft nach nuklearer Abrüstung entgegenzukommen, auswirkt, kann freilich nicht gesagt werden.

          Ohnehin sollte man nicht damit rechnen, dass das Problem mit einem Gipfeltreffen gelöst werden könnte. Und selbst wenn Nordkorea einige Raketen oder Sprengköpfe zerstören sollte, so bliebe Kim das nukleare Wissen auf jeden Fall erhalten.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Über Coinbase lassen sich viele Krypto-Währungen handeln.

          Krypto-Handelsplattform : Fulminanter Auftakt für Coinbase

          Viele haben mit einem erfolgreichen Börsenstart der Handelsplattform Coinbase gerechnet. Nun wurden die Erwartungen sogar übertroffen. Das Unternehmen wird höher gehandelt als jeder herkömmliche Börsenbetreiber.
          Ohne China und die Vereinigten Staaten kann der Klimawandel kaum gebremst werden.

          Klimaschutz der Großmächte : Wie Biden China auf die Probe stellt

          Ohne Peking gibt es keinen Durchbruch beim Klimaschutz. Der neue Fünfjahresplan Chinas verzichtet aber auf ambitionierte Vorgaben. Ob es seine Klimazusagen einhält, könnten die Amerikaner aus dem Weltall messen.
          Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter.

          Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

          Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.