https://www.faz.net/-gpf-15uuw

Ein Toter nach Raketenangriff : Israel kündigt eine „harte“ Reaktion an

  • Aktualisiert am

Die Überreste der Rakete des Typs Kassam Bild: AFP

Erstmals seit dem Gaza-Krieg vor mehr als einem Jahr ist in Israel wieder eine Person bei einem Raketenangriff getötet worden. Zum Zeitpunkt des Angriffs hielt sich die EU-Außenbeauftragte Ashton im Gazastreifen auf. Die Al Qaida nahestehende Gruppe „Ansar al Sunna“ bezichtigte sich des Angriffs.

          2 Min.

          Zum ersten Mal nach dem Gazakrieg ist am Donnerstag im Süden Israels ein Mann durch Raketenbeschuss ums Leben gekommen. Die Rakete aus Gaza schlug in der Nähe von Aschkelon in ein Gewächshaus ein, in dem der thailändische Gastarbeiter arbeitete, der kurz darauf an seinen Verletzungen starb.

          In Gaza bezichtigte sich die Gruppe „Ansar al Sunna“ des Angriffs, die Al Qaida nahestehen soll. Es war die dritte Rakete, die innerhalb von 24 Stunden abgefeuert wurde. Die in Gaza regierende Hamas unterband bisher meist solche Angriffe kleinerer Gruppen. Der stellvertretende israelische Ministerpräsident Schalom kündigte eine „harte“ Reaktion an.

          Zum Zeitpunkt des Angriffs hielt sich die EU-Außenbeauftragte Ashton zu ihrem ersten Besuch im Gazastreifen auf. Sie äußerte sich bestürzt über den Todesfall. Zugleich appellierte sie an Israelis und Palästinenser, sich durch solche Vorfälle nicht davon abbringen zu lassen, sich so schnell wie möglich durch indirekte Verhandlungen um einen dauerhaften Frieden in der Region zu bemühen.

          Attacken aus dem Gazastreifen auf grenznahe israelische Städte (Archiv-Bild 2009)
          Attacken aus dem Gazastreifen auf grenznahe israelische Städte (Archiv-Bild 2009) : Bild: dpa

          „Menschen im Gazastreifen leiden“

          Zudem kündigte sie an, „das Leiden der Bevölkerung im Gazastreifen zur Sprache zu bringen“, wenn sie an diesem Freitag am Treffen des internationalen Nahostquartetts in Moskau teilnimmt. Zu dem Treffen werden auch die amerikanische Außenministerin Clinton und der Nahostvermittler Mitchell erwartet.

          Die neue EU-Außenbeauftragte war die erste ranghohe ausländische Besucherin, der die israelische Regierung seit langer Zeit erlaubte, wieder über den Übergang in Eres nach Gaza zu reisen. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon wurde der Grenzübertritt gestattet; er will am Samstag von Jerusalem kommend nach Gaza fahren. Die israelische Regierung lehnte solche Besuche bisher ab, um den Eindruck zu verhindern, sie lasse Vermittlungsversuche mit der Hamas in Gaza zu, zu der sie keinerlei direkte Kontakte unterhält.

          Obama: Keine Krise in den Beziehungen zu Israel

          Unterdessen widersprach der amerikanische Präsident Obama in einem Interview mit dem Sender „Fox News“ der Einschätzung, es gebe eine Krise in den Beziehungen zwischen Amerika und Israel. „Wir und das israelische Volk haben einen besonderen Bund, der nicht einfach verschwinden wird“, sagte er.

          Obama kritisierte jedoch ausdrücklich den israelischen Innenminister Jischai. Ein dem Innenministerium angegliederter Ausschuss hatte während des Besuchs von Vizepräsident Biden den Bau von 1600 neuen Wohnungen in Ostjerusalem genehmigt. Ein Sprecher des Außenministeriums machte in Washington deutlich, dass man immer noch auf eine israelische Reaktion auf die von Außenministerin Clinton gestellten Forderungen mit Blick auf Ostjerusalem warte.

          Nach israelischen Presseberichten hängt davon ab, ob und welche führenden Politiker Netanjahu nächste Woche treffen werden, wenn er nach Washington reist. In Jerusalem äußerte sich aber selbst Staatspräsident Peres am Donnerstag wenig kompromissbereit. Er sprach sich dafür aus, in Ostjerusalem weiterzumachen wie bisher: „Dass wir nicht bauen, wo wir vorher nicht gebaut haben und es unser Recht ist, dort zu bauen, wo wir schon gebaut haben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freiwillige warten in Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf ihren Einsatz.

          Hilfsbereitschaft : Mit der Schippe in der Hand

          In der Katastrophe zeigt sich die deutsche Gesellschaft leistungsfähiger, stabiler und bewundernswerter, als ihr mitunter attestiert wird. Es wäre gut, wenn das auch in der Corona-Krise so wäre.
          Siegte zwei Mal ohne Kampf: Tohar Butbul in Tokio

          Kampf gegen Israeli verweigert : Feinde und Freunde

          Judoka Tohar Butbul aus Israel wird auf olympischer Bühne Opfer des Antisemitismus. Leider kann man nicht auf die hoffen, die die Regeln machen, sondern meist nur auf die, die ihnen unterworfen sind. Das zeigt ein anderes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.