https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ein-jahr-putsch-in-myanmar-die-gewalt-geht-vom-militaer-aus-17768049.html

Ein Jahr Putsch in Myanmar : Die Gewalt geht vom Militär aus

Geflüchtet vor der Junta: Ethnische Karen im Grenzgebiet zu Thailand Bild: AP

Mit extremer Gewalt will die Junta in Myanmar ihre Herrschaft durchsetzen. Doch das Volk leistet auch ein Jahr nach dem Putsch zähen Widerstand.

          3 Min.

          Die genauen Umstände des Massakers an Heiligabend liegen bis heute im Dunkeln. Myanmars Militärs hatten mindestens 37 Menschen, darunter Kinder, in mehreren Autos und Lastwagen getötet und verbrannt. Einige Opfer wurden gefesselt, geknebelt und mit Anzeichen von Folter aufgefunden. „Es ist eines der schockierendsten und deprimierendsten Dinge, die ich jemals erlebt habe“, sagte ein Arzt, der an den Leichen eine Autopsie vorgenommen hatte, nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Die Soldaten hatten die Menschen in der Nähe des Ortes Moso mutmaßlich nach einem Kampf zwischen dem Militär und einer lokalen Guerillatruppe ermordet. Der Menschenrechtsorganisation Save the Children zufolge waren auch zwei ihrer Mitarbeiter unter den Opfern. Der UN-Untersekretär für Humanitäre Angelegenheiten, Martin Griffiths, zeigte sich „entsetzt“ über den grausamen Tod so vieler Menschen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+