https://www.faz.net/-gpf-9m5az

Vereinigte Staaten : Ehemaliger Soldat wegen Einbruchs in Nordkorea-Botschaft verhaftet

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Botschaft in Madrid: Hier gab es vor rund zwei Wochen einen mysteriösen Einbruch. Bild: dpa

In den Vereinigten Staaten ist ein ehemaliger Marinesoldat festgenommen worden. Er soll hinter einem Überfall auf die nordkoreanische Botschaft in Madrid stecken. Schon vorher hatte sich eine Kim-feindliche Gruppierung als verantwortlich erklärt.

          1 Min.

          Fast zwei Monate nach einem rätselhaften Überfall auf die nordkoreanische Botschaft in Madrid ist in den Vereinigten Staaten ein ehemaliger Soldat festgenommen worden. Wie die „Washington Post“ am Samstag unter Berufung auf Ermittlungskreisen berichtete, gehört der ehemalige Marineinfanterist einer Gruppe an, die den Sturz von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zum Ziel hat. Er sei am Freitag einem Gericht in Los Angeles vorgeführt worden.

          Die amerikanische Polizei durchsuchte demnach auch die Wohnung eines Mexikaners, den die spanischen Behörden als Anführer des Überfalls ausgemacht hatten. Nach spanischen Angaben waren am 22. Februar maskierte Angreifer in das Botschaftsgebäude in Madrid eingedrungen, hatten Mitarbeiter bedrängt und Computer gestohlen.

          Zu dem Überfall, der sich nur wenige Tage vor dem zweiten Gipfeltreffen zwischen Kim und Amerikas Präsident Donald Trump ereignete, bekannte sich die Dissidenten-Gruppe Cheollima Civil Defence (CCD), die sich auch Free Joseon nennt. Sie erklärte, sie habe damit illegale Machenschaften in den nordkoreanischen Auslandsvertretungen aufdecken wollen und „gewisse Informationen von enormem möglichem Wert“ an die amerikanische Bundespolizei FBI übermittelt.

          In einer Erklärung auf ihrer Webseite hieß es, die Gruppe sei „bestürzt“, dass Amerikas Justizministerium Haftbefehle gegen amerikanische Bürger erlasse, die auf Strafanzeigen seitens Nordkoreas beruhten. „Der letzte amerikanische Bürger, der vom Kim-Regime in Haft genommen wurde, kehrte gefoltert nach Hause zurück und überlebte nicht“, hieß es in der Mitteilung in Anspielung auf den Studenten Otto Warmbier. Er war Anfang 2016 nach einer Gruppentour in Nordkorea bei der Ausreise festgenommen und wegen „feindlicher Handlungen gegen den Staat“ zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. 2017 wurde er freigelassen und zurück in die Vereinigten Staaten gebracht, wo er wenige Tage später starb.

          Nordkorea sprach von einem „schweren terroristischen Angriff“ und wies auf eine mögliche Verwicklung des FBI hin. Pjöngjang erklärte, es gehe Gerüchten nach, wonach das FBI in den „Terror-Vorfall“ involviert gewesen sei. Ein FBI-Sprecher wollte sich nicht zu dem Bericht der „Washington Post“ äußern und verwies auf das amerikanische Justizministerium. Das Ministerium lehnte eine Stellungnahme ebenfalls ab.

          Weitere Themen

          Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka

          Saudi-Arabien schließt als Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus seine Grenzen vorläufig für Pilger. Muslimische Gläubige, die nach Mekka reisen wollen, erhalten vorerst keine Visa mehr.

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse.

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Die Wall Street erlebte den schlechtesten Tag seit zwei Jahren. Ein Ende ist nicht in Sicht.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.