https://www.faz.net/-gpf-6k2pc

Ehemaliger Machthaber Panamas : Noriega zu sieben Jahren Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Eine Gerichtszeichnung von 1992 zeigt Panamas ehemaligen Diktator Noriega bei einem früheren Prozess in Miami, Florida. Bild: dpa

Wegen Geldwäsche ist der langjährige Machthaber von Panama, Manuel Noriega, in Paris zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Ein Strafgericht sah es als erwiesen an, dass der heute 76 Jahre alte Noriega Drogengelder in Millionenhöhe auf Konten französischer Banken wusch.

          1 Min.

          Der frühere Machthaber Panamas, General Manuel Noriega, ist am Mittwoch in Paris wegen Geldwäsche zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt
          worden. Das Strafgericht sah es als erwiesen an, dass Noriega Millionenbeträge aus Rauschgiftgeschäften in Frankreich angelegt hatte.

          Der General mit dem Spitznamen „Ananasgesicht“ (wegen Noriegas Narben) hatte Ende der Achtziger Jahre drei Luxuswohnungen in der Pariser Innenstadt gekauft sowie umgerechnet mehr als 1,5 Millionen Euro auf französischen Bankkonten angelegt.

          Noriega war schon 1999 in Abwesenheit wegen Geldwäsche von einem französischen Gericht zu einer Haftstrafe von zehn Jahren sowie einer Geldstrafe von 11,2 Millionen Euro rechtskräftig verurteilt worden. Er saß damals noch in einer amerikanischen Haftanstalt ein. Frankreich hatte versprochen, einen neuen Prozess anzustrengen, solle Amerika dem französischen Auslieferungsgesuch stattgeben. Im April war der inzwischen 76 Jahre alte General nach Frankreich überstellt worden.

          Manuel Noriega auf einem Archivfoto aus dem Jahr 1985

          Eng mit dem Geheimdienst CIA zusammengearbeitet

          Noriega war früher ein wichtiger Verbündeter der Vereinigten Staaten und arbeitete eng mit dem Geheimdienst CIA. Als Machthaber Panamas von 1983 bis 1989 unterstützte er den Kampf der Vereinigten Staaten gegen die Revolutionen in Zentralamerika. Doch wegen seiner Rauschgift- und Waffengeschäfte wurde Noriega für Washington untragbar. 1989 wurde er im Zuge eines amerikanischen Truppeneinmarsches gestürzt.

          Noriega war 1992 wegen Rauschgifthandels von einem Gericht in Miami zu einer Haftstrafe von 40 Jahren verurteilt worden. Wegen guter Führung wurde er frühzeitig entlassen - in französische Haft.

          Weitere Themen

          „Der Ruhepol Schule fällt komplett weg“

          Eltern als AuShilfslehrer : „Der Ruhepol Schule fällt komplett weg“

          Wenn Schüler zuhause lernen, geht die Geborgenheit verloren, warnt Realschulleiter Tobias Schreiner. Lehrer sollten jetzt nicht nur Aufgabenpakete verschicken, sondern den Kontakt zu ihren Schülern pflegen – auch, um die Eltern zu entlasten.

          Topmeldungen

          Umzug von Harry und Meghan : Eine Krise in der Krise

          Donald Trump macht klar: Amerika zahlt nicht für die Sicherheit von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Doch nun sind viele Landsleute verärgert über den Umgang des Präsidenten mit dem royalen Paar – was mit der Corona-Pandemie zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.