https://www.faz.net/-gpf-a2fra

Vereinigte Staaten : Ehemaliger CIA-Beamter wegen Spionage für China angeklagt

  • Aktualisiert am

Die Central Intelligence Agency in Langley Bild: AP

Der Angeklagte hat 1982 angefangen für die CIA zu arbeiten und soll chinesischen Geheimdienstmitarbeitern vertrauliche Dokumente zugespielt haben. Wieso er erst jetzt festgenommen wurde, ist unklar.

          1 Min.

          Ein ehemaliger CIA-Beamter und Sprachwissenschaftler des FBI ist im amerikanischen Bundesstaat Hawaii wegen Spionage für China angeklagt worden. Alexander Yuk Ching Ma wird vorgeworfen, mit einem Verwandten, ebenfalls einem ehemaligen CIA-Beamten, chinesischen Geheimdienstmitarbeitern vertrauliche Informationen zugespielt zu haben, teilte das Justizministerium mit.

          Als eingebürgerter amerikanischer Staatsbürger begann Ma 1982 bei der CIA zu arbeiten und erhielt laut Ermittlern eine entsprechende Sicherheitsüberprüfung. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft habe Ma die CIA 1989 verlassen und im Anschluss in Shanghai, China, gelebt, bevor er 2001 nach Hawaii gezogen sei. Noch im selben Jahr hätten sich Ma und sein mutmaßlicher Komplize in Hongkong mit dem chinesischen Geheimdienst getroffen, um Informationen über Mitarbeiter, Operationen und Kommunikationswege der amerikanischen Behörde preiszugeben. Laut Anklageschrift belege ein Video des Treffens die Anschuldigungen. Zudem sei darauf zu sehen, wie Ma 50.000 Dollar in bar erhalten habe. Auch nach seiner Anstellung beim FBI in Honolulu 2004 habe er in den folgenden sechs Jahren regelmäßig offizielle Dokumente kopiert, darunter einige mit der Aufschrift „Secret“, und diese auf seine regelmäßigen Reisen nach China mitgenommen.

          Die CIA und das FBI lehnten es ab, sich dazu zu äußern, warum Ma erst jetzt festgenommen wurde. Der Anwalt von Ma, Craig Jerome, konnte nicht sofort für eine Stellungnahme erreicht werden.

          Weitere Themen

          Betancourt beginnt Präsidentschaftswahlkampf in Kolumbien Video-Seite öffnen

          Ex-Farc-Geisel : Betancourt beginnt Präsidentschaftswahlkampf in Kolumbien

          20 Jahre nach ihrer Entführung durch linksgerichtete Farc-Rebellen hat die kolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt ihre erneute Kandidatur für die Präsidentschaftswahl in Kolumbien angekündigt. An der Spitze einer kleinen Umweltpartei will die 60-Jährige Ende Mai bei der ersten Runde der Präsidentenwahl antreten.

          Topmeldungen

          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Auf dass die Kurse steigen mögen: der Bulle als Symbol für den Aufwärtstrend an der Börse.

          Hohes Risiko : Die Lieblingsaktien der Deutschen

          Biontech, Tesla, Curevac – die Privatanleger hierzulande stecken ihr Geld am liebsten in gewagte Investments. Nicht immer ist ihnen das Glück dabei hold.