https://www.faz.net/-gpf-9u9ed

Straßburg : Türkischer Intellektueller Kavala unrechtmäßig inhaftiert

  • Aktualisiert am

Osman Kavala im Jahr 2014 auf einer Pressekonferenz in Brüssel Bild: dpa

Vor knapp zwei Jahren kam Osman Kavala in der Türkei in Untersuchungshaft. Ihm wird ein Umsturzversuch vorgeworfen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verlangt nun seine sofortige Freilassung.

          1 Min.

          Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Inhaftierung des türkischen Intellektuellen Osman Kavala für unrechtmäßig erklärt und dessen Freilassung aus der Untersuchungshaft gefordert. Das Gericht kommt in der Entscheidung vom Dienstag zu dem Schluss, dass Kavala und mit ihm alle Menschenrechtsverteidiger mit der Inhaftierung zum Schweigen gebracht werden sollen. „Das Gericht ist der Ansicht, dass die Regierung alle notwendigen Maßnahmen ergreifen muss, um die Inhaftierung des Antragstellers zu beenden und seine sofortige Freilassung sicherzustellen.“

          Die Anwälte Kavalas begrüßten die Entscheidung, kritisierten aber, dass sie zu spät gefallen sei. In einer am Dienstag verbreiteten Erklärung verlangten sie, die Entscheidung zur Entlassung ihres Mandanten müsse nun umgehend umgesetzt werden.

          Kavala ist seit gut zwei Jahren in der Türkei inhaftiert. Ihm wird unter anderem ein Umsturzversuch im Zusammenhang mit den regierungskritischen Gezi-Protesten von 2013 vorgeworfen. Er wird beschuldigt, die Proteste mit ausländischer Hilfe finanziert zu haben. Das Menschenrechtsgericht betonte in seiner Entscheidung, dass dafür keine ausreichenden Beweise vorgelegt worden seien. Erst im Oktober hatte ein türkisches Gericht entschieden, dass Kavala in Untersuchungshaft bleiben muss.

          Kavala steht in Istanbul im Rahmen des auch international aufmerksam beobachteten sogenannten Gezi-Prozesses mit 15 weiteren Aktivisten aus der Zivilgesellschaft vor Gericht. Die nächsten Verhandlungstage sind für den 24. und 25. Dezember angesetzt.

          Weitere Themen

          Merkel empfängt Macron Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Merkel empfängt Macron

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zur internationalen Libyen-Konferenz im Kanzleramt empfangen. Seit Jahren tobt in Libyen ein verworrener Bürgerkrieg - die Bundesregierung bringt die Akteure in dem Konflikt an einen Tisch.

          Topmeldungen

          „Das ändert nichts an meiner Entschlossenheit, für eine offene Gesellschaft einzustehen“: Ein Kriminaltechniker untersucht das Bürgerbüro von Karamba Diaby, SPD, MdB, auf das aus bisher unbekannten Motiven geschossen wurde.

          Erbe des DDR-Alltagsrassismus : Kaltes Land

          Immer wieder Ostdeutschland: Immer wieder gibt es fremdenfeindliche Attacken. Das ist auch ein spätes Erbe des Alltagsrassismus, der in der DDR nie wirklich bekämpft wurde.
          Auch ein Anker kann so schön sein.

          Messe Boot : Welcome to Düssel Beach

          Der Nabel der Wassersportwelt liegt derzeit weder in Monaco noch in Miami, sondern ganz eindeutig am Rhein. 1900 Aussteller aus 71 Ländern füllen die 17 Hallen der Düsseldorfer „Boot“. Schauen wir uns ein wenig um auf der „größten Wassersportmesse der Welt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.