https://www.faz.net/-gpf-9t03u

EGMR-Urteil : Schweiz darf afghanischen Konvertiten nicht abschieben

  • Aktualisiert am

Der Eingang des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg (ARCHIV) Bild: dpa

Die Abschiebung eines in der Schweiz zum Christentum konvertierten Afghanen würde gegen das Verbot unmenschlicher und entwürdigender Behandlung verstoßen, urteilt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

          1 Min.

          Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat der Schweiz die Abschiebung eines zum Christentum konvertierten Afghanen in sein Heimatland untersagt. Die Schweiz würde mit einer Abschiebung gegen das Verbot unmenschlicher und entwürdigender Behandlung verstoßen, erklärte der EGMR am Dienstag in Straßburg mit Blick auf die Gefahren, denen der Mann in Afghanistan ausgesetzt wäre. Das Urteil kann innerhalb von drei Monaten angefochten werden.

          Der Afghane kam laut EGMR vor rund fünf Jahren in die Schweiz und bat um Asyl. Die zuständigen Stellen lehnten dies ab. Ein Gericht machte dem EGMR zufolge geltend, dass er zwar nicht in seine Ursprungsregion, aber in die Hauptstadt Kabul abgeschoben werden könne, wo er Familie habe. Seine in der Schweiz erfolgte Konversion sei kein Hindernis, da die Verwandten davon nichts wüssten.

          Der EGMR befand nun, dass christliche Konvertiten in Afghanistan mit Verfolgung durch verschiedene Gruppen und auch den Staat rechnen müssten, es drohe sogar die Todesstrafe. Das Schweizer Gericht habe nicht geprüft, wie der Mann unter diesen Umständen seinen Glauben praktizieren könne. Wenn das Gericht meine, er solle dies nur im Geheimen tun, stünde dem ein Urteil genau desselben Gerichts in einem anderen Fall entgegen, erklärte der EGMR. Danach könne das tagtägliche Verleugnen des eigenen Glaubens im Kontext der afghanischen Gesellschaft unter Umständen als unerträglicher seelischer Druck charakterisiert werden.

          Topmeldungen

          Schwierige Zeiten für Studierende

          Wohnungsmarkt in Uni-Städten : Studenten-Buden werden fast unbezahlbar

          Der Wohnungsmarkt für Studierende ist trotz der Corona-Pandemie noch teurer geworden. Gleichzeitig bricht vielen der Nebenjob weg. Das Ergebnis: Jeder vierte muss sich Geld von Freunden oder der Familie leihen.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          Hugh Laurie im Interview : „Gin hilft“

          Der frühere „Dr. House“-Darsteller Hugh Laurie erzählt, was ihm geholfen hat, den Lockdown in England zu überstehen, wie er Charles Dickens’ „David Copperfield“ wiederentdeckte und warum er heute leichter mit seinem Perfektionismus umgehen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.