https://www.faz.net/-gpf-a3zoe

Gerichtsurteil : Snowden soll 5,2 Millionen Dollar an die Vereinigten Staaten abtreten

  • Aktualisiert am

Exemplare von Edward Snowdens neuem Buch „Permanent Record: Meine Geschichte“ Bild: dpa

Der Whistleblower hatte jüngst seine Memoiren veröffentlicht. Ein amerikanisches Gericht urteilte nun: Einnahmen, die Snowden aus einem „Vertrauensbruch“ generiere, stünden ihm nicht zu.

          1 Min.

          Der Whistleblower Edward Snowden soll laut einer amerikanischen Gerichtsentscheidung rund 5,2 Millionen Dollar an Honoraren an den amerikanischen Staat abtreten. Dabei geht es um 4,2 Millionen Dollar für seine Memoiren „Permanent Record“ sowie um gut eine Million Dollar aus 56 Auftritten. Das amerikanische Justizministerium betonte am Donnerstag, dass Snowden damit nicht von einem „Vertrauensbruch“ profitieren solle.

          Erst im September entlastete ein amerikanisches Bundesgericht Snowden vom Vorwurf der Spionage, indem es die aufgedeckten Abhörpraktiken der NSA für rechtswidrig erklärte. Das nun gefällte Urteil stellt jedoch fest, dass Snowden gegen seine Verpflichtung verstoßen habe, die Veröffentlichungen mit Bezug zu seiner Geheimdiensttätigkeit zur Freigabe vorlegen zu lassen. Snowden habe drei Mal Geheimhaltungsvereinbarungen mit den Geheimdiensten CIA und NSA unterschrieben, die das vorsahen.

          Snowden hatte 2013 Dokumente zu Ausspäh-Aktivitäten des Abhördienstes NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben. Damit enthüllte er eine ausufernde Überwachung im Internet. Auf der Flucht über Hongkong wollte er nach eigenen Angaben nach Ecuador, strandete aber am Moskauer Flughafen, nachdem die amerikanische Regierung seinen Reisepass annulliert hatte. Snowden bekam Asyl in Russland.

          Die Regierung der Vereinigten Staaten hatte zur Veröffentlichung von Snowdens Memoiren „Permanent Record“ im September 2019 per Klage Anspruch auf dessen Erlöse aus dem Buch erhoben.

          Weitere Themen

          „Weihnachten wird anders sein“

          Von der Leyen mahnt : „Weihnachten wird anders sein“

          Die Kommissionspräsidentin fordert die Staaten auf, sich in der zweiten Welle enger abzustimmen – und das Virus einzudämmen. Noch hapert es aber an allen Ecken und Enden.

          Türkischer Präsident tobt über Charlie Hebdo Video-Seite öffnen

          Erdogan-Karikatur : Türkischer Präsident tobt über Charlie Hebdo

          Im Streit zwischen der Türkei und Frankreich um Meinungsfreiheit und den Islam streut „Charlie Hebdo“ Salz in die Wunden: Das französische Satireblatt druckt auf der Titelseite eine Karikatur von Recep Tayyip Erdogan ab. Der türkische Präsident schäumt.

          Topmeldungen

          Champions League : Darum ist Dortmund kein absolutes Top-Team

          Der Champions-League-Start ging durch die Niederlage in Rom daneben. Nun steht Dortmund gegen Zenit St. Petersburg schon unter Druck. Mats Hummels glaubt zu wissen, warum es beim BVB noch nicht ganz rund läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.