https://www.faz.net/-gpf-7xhyk

Ecuador : „Den Kolonialismus gibt es nicht mehr“

  • Aktualisiert am

Ecuadors Präsident Rafael Correa will nicht, dass eine Bundestagsgruppe mit Umweltaktivisten zusammenkommt. Bild: Reuters

Ecuadors Präsident Correa bezeichnet den abgesagten Besuch einer Bundestagsdelegation als kolonialistisch. Die Parlamentarier wollten unter anderem Informationen über ein Erdöl-Projekt in einem Nationalpark einholen.

          1 Min.

          Ecuadors Präsident Rafael Correa hat das Einreiseverbot für eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten verteidigt. „Sie verstehen nicht, dass es den Imperialismus und den Kolonialismus nicht mehr gibt“, sagte der Staatschef am Samstag. Ecuador werde keine Überwachung erlauben, ganz gleich woher sie komme.

          Die Mitglieder des Bundestags-Umweltausschusses wollten in Ecuador im Nationalpark Yasuní mit Umweltaktivisten zusammenkommen, die sich dort gegen die geplante Erdölförderung wehren. Die Regierung hatte die Einreise Anfang Dezember untersagt. Die Abgeordneten planten den Ecuador-Besuch zum Auftakt ihrer Teilnahme an der Klimakonferenz in Lima.

          Correa erklärte, die Bundestagsabgeordneten wollten vor Ort feststellen, ob die Regierung Ecuadors oder die Umweltaktivisten in der Beurteilung der Lage in Yasuní die Wahrheit sagten. „Stellt Euch vor, eine Delegation ecuadorianischer Parlamentarier geht nach Deutschland, um mit Oppositionsgruppen zu sprechen, um festzustellen, ob die Regierung die Wahrheit sagt, und um die Atomkraftwerke zu inspizieren.“ Die Bundesregierung würde die Einreise nicht zulassen.

          Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und mehrere Abgeordnete hatten am Rande der Klimakonferenz in Lima kritisiert, dass die Bundestags-Delegation nicht nach Ecuador gelassen wurde.

          Weitere Themen

           „Chapeau, muss man einfach sagen“

          EU reagiert auf Wahlsieg : „Chapeau, muss man einfach sagen“

          Die EU-Regierungschefs äußern sich erleichtert über das britische Wahlergebnis. Auch Angela Merkel findet lobende Worte für Johnson. Nun wollen sie rasch über die Zukunft verhandeln – im eigenen Interesse.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.