https://www.faz.net/-gpf-9mm4u

Schwere Schäden : Dutzende Tote nach Wirbelsturm „Fani“ in Indien

  • Aktualisiert am

In Ostindien beginnen die Einwohner nach Zyklon „Fani“ mit dem Aufräumen der Trümmer. Bild: Reuters

Nach Zyklon „Fani“ beginnt an der Ostküste Indiens der Wiederaufbau. Mindestens 30 Menschen kamen ums Leben. Millionen von Menschen hatten am Sonntag weder Strom noch sauberes Trinkwasser und leben in Notunterkünften.

          1 Min.

          Nach den schweren Verwüstungen durch Zyklon „Fani“ arbeiten Helfer an der Ostküste Indiens am Wiederaufbau der Region. Millionen von Menschen hatten noch am Sonntag weder Strom noch sauberes Trinkwasser, wie der Katastrophenschutz im Bundesstaat Odisha mitteilte. Demnach waren bei dem Unwetter mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten von ihnen seien von umfallenden Bäumen oder von den Trümmern einstürzender Häuser erschlagen worden. Es gab schwere Überschwemmungen. Im Nachbarland Bangladesch wurden bisher vier Tote und 63 Verletzte gemeldet.

          „Fani“ war am Freitag als stärkster Zyklon seit rund 20 Jahren mit bis zu 205 Stundenkilometern auf Indiens Ostküste getroffen. Auf dem Weg Richtung Norden nach Bangladesch schwächte sich der Wirbelsturm am Samstag deutlich ab. Die Meteorologiebehörde in der Hauptstadt Dhaka maß noch Windgeschwindigkeiten von bis zu 88 Stundenkilometern. In Dhaka und einigen Küstengebieten Bangladeschs gab es heftige Regenfälle.

          Mit groß angelegten Evakuierungen konnten die Behörden in beiden Ländern Schlimmeres verhindern. In Indien und Bangladesch mussten rund 2,8 Millionen Menschen aus Sicherheitsgründen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

          Im indischen Odisha sollen 1,2 Millionen Menschen, deren Häuser zerstört wurden, erst einmal in Notunterkünften bleiben, sagte der Ministerpräsident des Staates, Naveen Patnaik. Es werde alles dafür getan, die Strom- und Trinkwasserversorgung sowie die Kommunikationskanäle wiederherzustellen. Flüge und Zugverbindungen blieben vorerst eingestellt.

          Wirbelstürme sind am Golf von Bengalen keine Seltenheit, vor allem zwischen April und November. „Fani“ jedoch gilt als stärkster Zyklon in dem Gebiet seit 1999, als mehr als 10.000 Menschen in Odisha (damals Orissa) ums Leben kamen. Damals hatte der Wind eine Geschwindigkeit von 260 Stundenkilometern erreicht. Seitdem gelten die Sicherheitsvorkehrungen in dem Bundesstaat als deutlich verbessert.

          Weitere Themen

          Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.