https://www.faz.net/-gpf-99p09

Nigeria : Dutzende Tote bei Anschlag auf Moscheebesucher

  • Aktualisiert am

Zwei Selbstmordattentäter haben im Nordosten Nigerias minderstens 20 Menschen getötet. Das Attentat trägt die Handschrift von Boko Haram.

          1 Min.

          Im Nordosten Nigerias sind bei einen Anschlag nach Polizeiangaben mindestens 20 Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter habe am Dienstag einen Sprengsatz direkt an einer Moschee in der Stadt Mubi gezündet. Ein zweiter Attentäter habe sich 200 Meter von der Moschee inmitten der fliehenden Moschee-Besucher in die Luft gesprengt.

          Zunächst bekannte sich niemand zu dem Attentat, das früheren Angriffen der Islamistengruppe Boko Haram ähnelt. Erst vergangenen Donnerstag wurden vier Menschen bei einem Selbstmordattentat in Maiduguri im angrenzenden Bundesstaat Borno getötet. Zu der Tat hatte sich Boko Haram bekannt.

          Seit Beginn des Aufstands der Extremistenmiliz 2009 sind mehr als 20.000 Menschen ums Leben gekommen, zwei Millionen wurden vertrieben. Nigerias Armee und Regierung haben den Aufstand wiederholt für niedergeschlagen erklärt. Dennoch verüben die Islamisten immer wieder Anschläge, unter anderem auf Märkte und Moscheen. Weltweit für Aufsehen sorgte die Miliz mit Entführungen Hunderter Mädchen.

          Weitere Themen

          Japan vor dem Notstand

          Kampf gegen Corona : Japan vor dem Notstand

          Japan hatte bislang eine eher liberale Antwort auf die Coronavirus-Pandemie. Das könnte sich nun zumindest für zwei Orte ändern. Denn der Druck auf Premierminister Abe wächst. Aus dem Inland und von außen.

          Topmeldungen

          Japans Premierminister Shinzo Abe im April in Tokio

          Kampf gegen Corona : Japan vor dem Notstand

          Japan hatte bislang eine eher liberale Antwort auf die Coronavirus-Pandemie. Das könnte sich nun zumindest für zwei Orte ändern. Denn der Druck auf Premierminister Abe wächst. Aus dem Inland und von außen.
          Totalausfall: Mit Sportwetten lässt sich derzeit kein Geld verdienen - dafür mit Poker und Casino im Internet.

          Glücksspiel in Corona-Krise : Nichts geht mehr

          Spielhallen und Spielbanken sind in der Corona-Krise geschlossen. Der Sportwettenmarkt liegt am Boden. Weil jetzt Online-Anbieter für Poker- und Casinospiele auf Kundenjagd gehen, kommt es in der Glücksspielbranche zum großen Krach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.