https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/dutzende-parteifunktionaere-fuer-corona-ausbruch-in-xian-bestraft-17700794.html

Corona-Ausbruch in Xian : Peking bestraft Dutzende Parteifunktionäre

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräfte am 22. Dezember in Xian Bild: AFP

Die KP Chinas wirft Funktionären wegen des Corona-Ausbruchs in Xian „unzureichende Strenge“ im Kampf gegen die Pandemie vor. Seit Mittwoch gilt in der Stadt ein strikter Lockdown.

          1 Min.

          Wegen eines Corona-Ausbruchs in der Stadt Xian hat die Kommunistische Partei Chinas Disziplinarstrafen gegen Dutzende Parteifunktionäre verhängt. Wie die Zentrale Disziplinarkommission am Freitag mitteilte, wurden 26 Parteimitglieder wegen „unzureichender Strenge bei der Verhütung und Kontrolle des Ausbruchs“ sanktioniert. Bei Inspektionen sei eine zu laxe und unkoordinierte Reaktion auf den Ausbruch festgestellt worden, etwa beim Testen. Dies habe die Kontaktverfolgung in Xian behindert.

          Ein Vertreter der Disziplinarkommission kündigte an, bei „bürokratischen Problemen“ bei der Pandemie-Bekämpfung auch in Zukunft hart durchzugreifen. Als Beispiele nannte er Verantwortliche, die sich vor ihrer Verantwortung drücken, keine Maßnahmen ergreifen oder falsche Entscheidungen treffen.

          Am Freitag meldeten die Behörden in Xian 49 neue Corona-Fälle. Damit stieg die Gesamtzahl der Infektionsfälle auf mehr als 250.

          Nur Einkäufe an jedem zweiten Tag erlaubt

          Die ehemalige Kaiserstadt Xian hatte am Mittwoch einen strikten Lockdown für ihre mehr als 13 Millionen Einwohner verhängt. Bereits bestehende Reisebeschränkungen wurden verschärft und die Stadt nach außen so gut wie abgeriegelt.

          Seit Donnerstagmorgen darf aus jedem Haushalt in Xian nur noch ein Familienmitglied an jedem zweiten Tag das Haus verlassen, um einkaufen zu gehen. Alle Schulen und die meisten Geschäfte wurden geschlossen. Auch das Museum, in dem die weltberühmte Terrakotta-Armee des ersten chinesischen Kaisers ausgestellt ist, musste schließen.

          Das Coronavirus war Ende 2019 zuerst in der zentralchinesischen Stadt Wuhan entdeckt worden. Die Ausbreitung in der Volksrepublik konnte durch extrem strenge Lockdowns schon bei wenigen Corona-Fällen sowie durch strikte Grenzkontrollen, Massentests und Quarantäne-Auflagen jedoch rasch eingedämmt werden.

          Derzeit kämpft die Volksrepublik gegen Infektionsherde in mehreren Städten, darunter wichtige Industriemetropolen im Osten und Süden des Landes. Die Behörden wollen das Virus unbedingt eindämmen, bevor im Februar die Olympischen Winterspiele in Peking beginnen.

          Weitere Themen

          Wenn MeToo zur politischen Waffe wird

          Frankreichs Grüne : Wenn MeToo zur politischen Waffe wird

          Der Parteichef der französischen Grünen, Julien Bayou, ist zurückgetreten. Er soll seine damalige Lebensgefährtin psychisch gequält haben. Nun droht die Partei, sich über den Umgang mit Gewalt gegen Frauen zu zerlegen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          F.A.Z.-exklusiv : Ampel-Koalition wird Gasumlage kippen

          Nach F.A.Z.-Informationen wird die umstrittene Zusatzzahlung der Verbraucher heute oder morgen gekippt. Als Alternative soll die Gaspreisbremse kommen, aber daran knüpfen die Liberalen drei Bedingungen.
          Propagiert ein traditionelles Familienbild: Brasiliens Präsident Bolsonaro während einer Wahlkampfveranstaltung

          Vor Wahl in Brasilien : Wo Bolsonaro seine Fans hat

          Die Umfragen sagen eine Niederlage für den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro voraus. In seinem Herzland glaubt man aber weiter daran, dass nur er die Wahl gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.