https://www.faz.net/-gpf-9r3fz

Russland : Dutzende Hausdurchsuchungen bei Nawalnyj-Unterstützern

  • Aktualisiert am

Alexej Nawalnyj am 8. September vor einem Wahllokal nach seiner Abstimmung Bild: dpa

Nur wenige Tage nach den Kommunalwahlen hat die russische Polizei mehr als 80 Häuser von Unterstützern Alexej Nawalnyjs durchsucht. Die Sprecherin des Oppositionsführers spricht von einem „Akt der versuchten Einschüchterung“.

          1 Min.

          Die russische Polizei hat am Donnerstag die Häuser von dutzenden Unterstützern des Oppositionsführers Alexej Nawalnyj durchsucht. Es seien quer durchs ganze Land „in mindestens 29 Städten mehr als 80 Adressen“ betroffen, teilte der Nawalnyj-Vertraute Leonid Wolkow auf Twitter mit. Unter anderem seien Büro-, Haus- und Wohnungsdurchsuchungen aus Wladiwostok, St. Petersburg und Jekaterinenburg gemeldet worden.

          Nawalnyjs Sprecherin Kira Jarmisch sprach von einem „Akt der versuchten Einschüchterung“. Sie warf den Behörden vor, die Opposition mundtot machen zu wollen. „Das einzige Ziel der Polizei ist es, unsere Unterlagen zu beschlagnahmen und unsere Arbeit lahmzulegen.“

          Vorwurf der Geldwäsche

          Die Polizeiaktionen hingen Wolkow zufolge mit den Ermittlungen der russischen Justiz gegen die Anti-Korruptionsstiftung Nawalnyjs zusammen. Gegen die Organisation des Kreml-Kritikers wird wegen des Vorwurfs der Geldwäsche ermittelt. Nawalnyj sieht darin einen Versuch, ihn zum Schweigen zu bringen.

          Die Hausdurchsuchungen erfolgten nur wenige Tage nach den russischen Kommunalwahlen. Dabei hatte der russische Präsident Wladimir Putin am Sonntag in Moskau einen deutlichen Dämpfer bekommen: Die Kreml-treuen Kandidaten errangen nur noch 25 von 45 Sitzen im Stadtparlament, 13 weniger als vor fünf Jahren. Landesweit gewannen bei den Gouverneurswahlen jedoch die vom Kreml unterstützten Kandidaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron besucht ein Krankenhaus in Paris.

          Liveblog zu Coronavirus : Macron: Wir haben eine Krise vor uns

          +++ Mindestens zehn Infizierte in Deutschland +++ Suche nach „Patient Null“ in NRW +++ Robert-Koch-Institut gibt Einschätzung ab +++ Krisenstab der Bundesregierung eingerichtet +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Jetzt bestellen! : Neuer F.A.Z.-Newsletter zum Coronavirus

          In Italien stehen ganze Städte unter Quarantäne, in Deutschland steigt die Zahl der Infizierten. Behalten Sie mit unserem neuen Newsletter den Überblick. Alles über die Ausbreitung und Bekämpfung des Coronavirus täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.