https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/dubai-mord-in-zimmer-230-1577373.html

Dubai : Mord in Zimmer 230

Fotos Mabhuhs bei dessen Beerdigung Ende Januar Bild: REUTERS

Der Tod eines wichtigen Hamas-Führers zeigt sich erst auf den zweiten Blick als Auftragsmord. Schnell fällt der Verdacht auf den Mossad. Israels Geheimdienst soll zuletzt verstärkt im Ausland gegen die Hamas und ihre Unterstützer vorgegangen sein.

          5 Min.

          Die Überwachungskameras waren Zeuge. Sie hatten die Mordverdächtigen während ihres knapp eintägigen Aufenthalts in Dubai aufgenommen - am Flughafen bei der Ein- und Ausreise, in den Hotels, an verschiedenen Orten der Stadt. Die Filme zeigen auch, wie der Palästinenser Mahmud Mabhuh am 19. Januar um 20.24 Uhr zum letzten Mal die Lobby seines Hotels in Dubai betreten hatte und wie seine mutmaßlichen Mörder - zehn Männer und eine Frau - um 20.46 Uhr das Hotel kurz nacheinander und fast unauffällig verließen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.
          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Was zunächst wie ein natürlicher Tod aussah, entpuppte sich schließlich als Auftragsmord an dem Gründer der gefürchteten Izeddin-Brigaden der radikalen islamistischen Palästinenserorganisation Hamas. Fast einen Monat lang arbeitete die Polizei von Dubai an dem Fall, bis sich ihr Chef Dahi Chalfan Tamim an die Öffentlichkeit wandte, Fotos der Tatverdächtigen zeigte und den Tathergang rekonstruierte.

          Sie erwarteten ihn in Dubai

          Demnach waren die elf, alle ausgestattet mit europäischen Pässen, professionell vorgegangen. Von verschiedenen Flughäfen Europas waren sie am Abend des 18. Januar nach Dubai geflogen. Einige trugen falsche Bärte, andere große dunkle Sonnenbrillen und Hüte, einer trug eine Perücke. In Dubai teilten sie sich in fünf Gruppen auf und checkten in verschiedene Hotels ein. Vier Gruppen sollten beobachten und überwachen, die fünfte sollte Mabhuh töten. Sie zahlten stets bar und benutzten keine Kreditkarten, hatten keine Waffen bei sich und telefonierten nicht mit Mobilfunkgeräten. Stattdessen setzten sie Telekommunikationsgeräte ein, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht benutzt würden, sagte Tamim. Was sie sich mitteilten, sei verschlüsselt gewesen. Zwei Stunden nach der Tat hätten alle elf das Land schon wieder verlassen.

          Ein Überwachungsvideo zeigt zwei der elf Verdächtigen
          Ein Überwachungsvideo zeigt zwei der elf Verdächtigen : Bild: REUTERS

          Verdacht hatte da noch keiner geschöpft. Mabhuh war schon tot. Erst um 15.20 Uhr war er an diesem Nachmittag aus Damaskus kommend in Dubai eingetroffen. Schon in der syrischen Hauptstadt, wo Mabuh seit 1989 lebte, waren ihm die elf offenbar schon auf den Fersen. Nun erwarteten sie ihn in Dubai. Mabhuh checkte unter falschem Namen im Hotel „Al Bustan Rotana“ im Stadtteil Garhoud ein, nicht weit vom Flughafen. Er erhielt Zimmer 230. Mabhuh dürfte nicht bemerkt haben, dass ein Mann, der sich als Peter Elvinger und französischer Staatsbürger ausgab, neben ihm an der Rezeption stand und gleich nach ihm das Zimmer 237 auf dem selben Stock zugeteilt bekommen sollte. Eine Stunde ruhte sich Mabhuh auf seinem Zimmer aus. Dann machte er sich allein und ohne Leibwächter zu einem Gang durch die Stadt auf. Er traf Palästinenser aus Gaza und kaufte ein Paar Schuhe, wie Polizeichef Tamim anmerkte. Ein wenig kannte sich Mabhub in der Stadt aus. Im Mai 2009 hatte er sich in Dubai medizinisch behandeln lassen.

          Dubai bereitet Haftbefehle vor

          Als er um 20.24 Uhr sein Hotelzimmer wieder betrat, war zumindest einer der Täter schon in sein Zimmer eingedrungen. Die Täter hätten ihrem Opfer wahrscheinlich zuerst einen Elektroschock versetzt und es danach erstickt, sagte der Polizeichef. Geschickt hätten sie den Raum so arrangiert, dass es zunächst nach einem natürlichen Tod ausgesehen habe. Sie hätten es so eingerichtet, dass das Zimmer, nachdem sie es verlassen hatten, von innen verriegelt war. Der Weg zum Flughafen war nicht weit. Der Polizei sei bekannt, wohin jeder einzelne geflogen sei, sagte Polizeichef Tamim. Zehn reisten nach Europa aus, einer flog nach Hongkong.

          Der als Koordinator des Mordes beschriebene Elvinger etwa sei über Qatar nach München gereist. Dort muss er angekommen sein, bevor am 20. Januar das Hotelpersonal den toten Hamas-Führer fand. Sechs der Mordverdächtigen sind mit einem britischen Pass gereist, drei mit einem irischen. Dazu der Franzose Elvinger und ein deutscher Staatsbürger, der sich als Michael Bodenheimer ausgab. Gegen sie alle bereite Dubai Haftbefehle vor, kündigte der Polizeichef an. Zwei Palästinenser, die in Dubai leben und dem Kommando assistiert haben sollen, sind schon festgenommen worden.

          Trotz aller Vorsicht entfuhr es dem Dubaier Polizeichef, dass sehr wohl der israelische Geheimdienst Mossad hinter dem Mord stecken könne. Der Mossad, sagte er, führe ja in vielen Ländern Morde durch, auch in befreundeten, und der Mord in dem Hotel ähnele einer Hinrichtung durch den Mossad.

          Weitere Themen

          Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Ringen um eine Haltung zum Ukrainekrieg

          Katholikentag in Stuttgart : Ringen um eine Haltung zum Ukrainekrieg

          Der Ukrainekrieg ist eines der zentralen Themen beim Katholikentag in Stuttgart. Das Thema Waffenlieferungen spaltet die Teilnehmer zwar nicht so tief wie die evangelische Kirche, aber etliche ringen noch mit sich.

          Topmeldungen

          Das Kontrollzentrum des ungarischen Atomkraftwerks Paks, aufgenommen am 25. Juni 2019. Das Atomkraftwerk soll von Rosatom um zwei Reaktorblöcke erweitert werden.

          Russischer Atomkonzern : Warum Europa weiterhin mit Rosatom kooperiert

          Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie sind nicht mehrheitsfähig. Länder wie Frankreich oder Ungarn arbeiten weiter mit dem russischen Staatskonzern zusammen.
          Garagenbesitzer Johann Lambert aus Pirna

          Baurecht in Ostdeutschland : Werden jetzt Hunderte Garagen abgerissen?

          Viele Garagen und Gartenhäuser im Osten stehen auf fremden Grundstücken. Bald endet dafür eine wichtige Frist – im schlimmsten Fall müssen die Besitzer die Gebäude auf eigene Rechnung dem Erdboden gleichmachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie