https://www.faz.net/-gpf-7p7qn

Drohung mit Bomber-Überflug : Rumänien verlangt Erklärungen zu russischer Twitter-Nachricht

  • Aktualisiert am

Liebhaber markiger Drohungen: der russische Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin (Archivfoto) Bild: dpa

Wenn ihm kein Überflugrecht gewährt werde, werde er Rumänien demnächst mit einem Bomber ansteuern, drohte der russische Regierungsvize Rogosin auf Twitter. Die Regierung in Bukarest findet das gar nicht witzig.

          Der russische Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin hat im Ukraine-Konflikt einen diplomatischen  Nebenkriegsschauplatz eröffnet: Wie das rumänische Außenministerium am Samstag enthüllte, drohte Rogosin in einer Twitter-Nachricht  damit, bei Gelegenheit mit einem strategischen Bomber das rumänische Territorium anzusteuern, wenn ihm Überflugrechte mit einer zivilen Maschine verweigert werden.

          „Das rumänische Außenministerium vertritt die Ansicht, dass die  Drohung mit dem Einsatz eines russischen strategischen Bombers  durch einen russischen Vize-Ministerpräsidenten im aktuellen  Kontext eine ausgesprochen schwerwiegende Erklärung darstellt“,  heißt es in der Mitteilung des Außenamtes in Bukarest. Diese  Erklärung sei zu einem Zeitpunkt abgegeben worden, in dem die  Russische Föderation die territoriale Einheit der Ukraine verletzt  habe.

          „...das nächste Mal komme ich mit einer TU 160“

          Rogosin war am Freitag zu einer Militärparade in Transnistrien, einem östlichen Teilgebiet der Republik Moldau, geflogen, um dort an einer Militärparade teilzunehmen.

          Die Ukraine hatte Rogosin den  Überflug verweigert. In der Twitter-Nachricht Rogosins hieß es:  „Rumänien hat den Luftraum nach Aufforderung durch die USA für mein  Flugzeug gesperrt ... das nächste Mal komme ich mit einer TU 160.“  Die Tupolew 160 ist ein strategischer Langstreckenbomber. Das Außenministerium in Bukarest erinnerte daran, dass Rumänien Mitglied der EU und der Nato sei.

          Weitere Themen

          Viel Feind, ein wenig Ehr

          Zwei Jahre Trump : Viel Feind, ein wenig Ehr

          Zwei Jahre ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten und seine Agenda ist überlagert von Problemen und Skandalen. Doch ganz ohne Erfolge ist er nicht.

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Zwei Jahre Trump : Viel Feind, ein wenig Ehr

          Zwei Jahre ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten und seine Agenda ist überlagert von Problemen und Skandalen. Doch ganz ohne Erfolge ist er nicht.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.

          Verbot von Steingärten : Schotter statt Schneeglöckchen

          Manche Hausbesitzer verwandeln ihre Vorgärten in Steinwüsten. Jetzt werden die ökologisch toten Flächen zum Politikum: Deutschland diskutiert über ein Verbot der grauen Gärten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.