https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/drohnenangriff-trifft-oelraffinerie-in-saudi-arabien-16384365.html

Drohnen-Attacke auf Raffinerie : Saudis müssen Hälfte der Ölproduktion stilllegen

  • Aktualisiert am

Dunkler Rauch steht über einer saudischen Ölraffinerie Bild: Reuters

Saudi Arabien wird in den nächsten Tagen rund fünf Millionen Barrel Öl weniger produzieren, heißt es in einem Medienbericht. Grund dafür ist ein Drohnen-Angriff der jemenitischen Houthi-Rebellen.

          1 Min.

          Die Hälfte der saudischen Ölproduktion muss infolge eines Drohnenangriffs der jemenitischen Houthi-Rebellen eingestellt werden. Wie das „Wall Street Journal“ am Samstag berichtet, entspricht das rund fünf Millionen Barrel täglich, bei einer Gesamtproduktion von 9,8 Millionen Barrel. Damit gehen der Ölförderung auf der Welt rund fünf Prozent täglich verloren.

          Mehrere Drohnenangriffe hatten in der Nacht zum Samstag unter anderem die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien getroffen und Brände ausgelöst. Ein Sprecher des saudischen Innenministeriums sagte der staatlichen Nachrichtenagentur SPA, dass durch Drohnenangriffe Feuer an zwei Komplexen des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco in Bakiak und Churais ausgebrochen seien. Die Brände seien inzwischen unter Kontrolle.

          Zu den Angriffen bekannten sich die Houthi-Rebellen aus dem benachbarten Jemen. Der Angriff mit zehn Drohnen sei eine „legitime Antwort“ auf die anhaltende Militärkampagne Saudi-Arabiens im Jemen, sagte ein Militärsprecher der Houthis. „Wir versprechen dem saudischen Regime, dass unsere nächste Operation größer und schmerzhafter sein wird“, sagte Militärsprecher Jahia Saria am Samstag. Es handele sich um den bislang größten Einsatz in Saudi-Arabien.

          Saudi-Arabien führt im Jemen eine Militärkoalition an, die gegen die Houthis kämpft. Diese werden von Iran unterstützt und halten große Teile des Nordjemens inklusive der Hauptstadt Sanaa unter Kontrolle. In den vergangenen Monaten hatten die Houthis bereits mehrere Angriffe mit Drohnen auf Ölpipelines und Flughäfen in Saudi-Arabien durchgeführt.

          Bakiak liegt rund 330 Kilometer nordöstlich der saudischen Hauptstadt Riad. Nach Angaben des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco handelt es sich bei dem Komplex um die größte Ölraffinerie des Konzerns. Der Komplex spielt nach Unternehmensangaben eine zentrale Rolle in der täglichen Ölproduktion des Konzerns. In Churais befindet sich eines der größten Ölfelder Saudi-Arabiens.

          Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken zeigten, wie an mehreren Stellen einer Raffinerie hohe Flammen aus den Gebäuden schlugen. Der Nachthimmel wurde von den Bränden hell erleuchtet.

          Weitere Themen

          USA kündigen weitere Waffenlieferungen an

          Ukraine-Liveblog : USA kündigen weitere Waffenlieferungen an

          Putin und Macron befürworten Inspektion des AKW Saporischschja +++ Russland will Schwarzmeerflotte nach Rückschlägen verstärken +++ London: Charkiw weiterhin schwer unter Beschuss +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.