https://www.faz.net/-gpf-731qb

Drohnenangriff : Tote in pakistanisch-afghanischem Grenzgebiet

  • Aktualisiert am

Trotz Proteste Pakistans setzen die Vereinigten Staaten im Kampf gegen Islamisten regelmäßig Drohnen ein. Bild: AFP

Im Grenzgebiet zwischen Paktistan und Afghanistan hat eine Drohne abermals mutmaßliche Islamisten angegriffen. Dabei sollen mindestens drei Menschen getötet wurden sein. Afghanistan verbot unterdessen die Einfuhr pakistanischer Zeitungen.

          1 Min.

          Mindestens drei Menschen sind durch einen Drohnenangriff im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan getötet wurden. Nach Angaben eines Sicherheitsbeamten griff das vermutlich amerikanische Flugzeug ein Fahrzeug in der Region Dattakhel im Stammesgebiet Nord-Waziristan an. Die drei Insassen seien getötet worden. Die Identität Fahrzeuginsassen ist bislang nicht bekannt.

          Nord-Waziristan gilt als Taliban-Hochburg und Rückzugsraum für Angehörige des Terrornetzwerks Al Qaida. Ungeachtet der Proteste Pakistans setzen die Vereinigten Staaten im Kampf gegen Islamisten regelmäßig Drohnen ein. Durch solche Angriffe sind in etlichen Fällen auch Zivilisten ums Leben gekommen.

          Afghanistan verbietet pakistanische Zeitungen

          Afghanistan hat am Freitag die Einfuhr pakistanischer Zeitungen verboten. Damit soll die Einflussnahme auf die öffentliche Meinung durch die Taliban unterbunden werden, wie das afghanische Innenministerium in seiner Anordnung mitteilte.

          Grenzpolizisten erhielten den Befehl, vor allem die Einfuhr von pakistanischen Zeitungen über den Grenzübergang Torkham zu verhindern. Aber auch in drei östlichen Provinzen Nagarhar, Kunar und Nuristan sollen Zeitungen beschlagnahmt werden.

          Weitere Themen

          EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Impfstoff-Debatte : EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Bei einem Treffen in Porto sollen mehrere Staats- und Regierungschefs gemutmaßt haben, dass Washington mit dem Freigabe-Vorschlag vor allem vom dürftigen Impfstoff-Export der USA ablenken wolle. Auch die Bundeskanzlerin soll sich entschieden gegen die Aussetzung der Patente gewandt haben.

          Topmeldungen

          EU-Parlamentspräsident David Sassoli, Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen und Portugals Premier Antonio Costa in Porto.

          Impfstoff-Debatte : EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Bei einem Treffen in Porto sollen mehrere Staats- und Regierungschefs gemutmaßt haben, dass Washington mit dem Freigabe-Vorschlag vor allem vom dürftigen Impfstoff-Export der USA ablenken wolle. Auch die Bundeskanzlerin soll sich entschieden gegen die Aussetzung der Patente gewandt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.