https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/drogen-in-usa-hohe-sterberate-in-san-francisco-wegen-fentanyl-17317780.html

Opioid-Krise in den USA : In San Francisco sterben mehr Menschen an Drogen als an Corona

Ein Vorort von Boston, Massachusetts: Mediziner versuchen einen 32 Jahre alten Mann nach einer Opioid-Überdosis wiederzubeleben. Bild: REUTERS

Amerikas Drogenkrise hat sich in der Pandemie drastisch verschärft. Vor allem wegen des Opioids Fentanyl, das fünfzig Mal stärker wirkt als Heroin. Besonders dramatisch ist die Lage in San Francisco.

          6 Min.

          Jason Norelli ist eine Institution in der Tenderloin. Die vielen Obdachlosen und Drogenabhängigen, die das Viertel in San Francisco bevölkern, kennen ihn, und er kennt sie. Er war selbst einer von ihnen, bis zum 5. Oktober 2001, er hat das Datum, an dem er „clean“ wurde, nie vergessen.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Heute ist er hier regelmäßig für eine Organisation unterwegs, die den Menschen auf der Straße helfen will. Er verteilt Ausrüstung für den Drogenkonsum, zum Beispiel saubere Spritzen und Alkohol zum Reinigen der Einstichstellen. Er hat auch immer ein Gegenmittel zu Opioiden wie Heroin bei sich, um Drogennutzer nach einer Überdosis reanimieren zu können. Das hat er schon so oft getan, dass er aufgehört hat, mitzuzählen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.