https://www.faz.net/-gpf-9olru

Anschläge geplant : Drei mutmaßliche Attentäter in Australien verhaftet

  • Aktualisiert am

Der stellvertretende Chef der australischen Bundespolizei bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Sydney. Bild: AFP

Die geplanten Anschläge sollen vom „Islamischen Staat“ inspiriert worden sein. Einer der Verdächtigen stand seit einem Jahr unter Beobachtung der Behörden. Die Planung sei allerdings noch in einem frühen Stadium gewesen.

          Drei mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) sind in der australischen Metropole Sydney festgenommen worden. Die 20, 23 und 30 Jahre alten Männer sollen an Plänen für Anschläge in Australien beteiligt gewesen sein, erklärte die Polizei im Bundesstaat New South Wales am Dienstag.

          Die Vorbereitungen zu Anschlägen auf öffentlichen Plätzen wie etwa vor Botschaften, Kirchen und Gerichtsgebäuden seien demnach vom IS inspiriert gewesen und hätten sich in einem „frühen Stadium“ befunden. Am Morgen hatten Anti-Terror-Einheiten sechs Grundstücke im Westen Sydneys durchsucht und die Männer festgenommen.

          Der jüngste Verdächtige stand nach Angaben der australischen Bundespolizei seit seiner Rückkehr aus dem Libanon vor einem Jahr unter Beobachtung der australischen Behörden. Zuvor sei er den libanesischen Behörden aufgefallen. Zusätzlich zu den Terror-Plänen habe er „die Bereitschaft gezeigt, nach Afghanistan zu reisen, um dort mit dem IS zu kämpfen“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

          Der 23 Jahre alte Verdächtige sei offenbar eine Größe in der „globalen Online-Extremisten-Community“. Bei dem 30 Jahre alten Verdächtigen handele es sich um einen Geschäftspartner der anderen. Er soll sich außerdem Sozialleistungen vom Staat erschlichen haben.

          Weitere Themen

          Auch Merkel wurde überrascht Video-Seite öffnen

          Irans Außenminister bei G-7 : Auch Merkel wurde überrascht

          Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif war am Sonntag überraschend beim G7-Gipfel in Biarritz eingetroffen, um Lösungen im Streit über das Atomprogramm seines Landes zu sondieren.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.