https://www.faz.net/-gpf-9j88j

Migranten auf der „Sea Watch 3“ : „Politische Geiselhaft“

  • Aktualisiert am

Die „Sea Watch 3“ vor der Küste Siziliens Bild: dpa

Italiens Innenminister Salvini will die Migranten nur von Bord des Rettungsschiffes lassen, wenn Deutschland oder die Niederlande sie aufnähmen. Doch die lehnen ab. Der Europäische Gerichtshof soll helfen.

          Im Ringen um das blockierte Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch nimmt Italiens Innenminister Matteo Salvini abermals die Bundesregierung in die Pflicht. Die geretteten Migranten könnten in Italien nur an Land gehen, wenn sie anschließend von Deutschland oder den Niederlanden aufgenommen würden, teilte Salvini am Dienstag mit. Die „Sea-Watch 3“ fährt unter niederländischer Flagge.

          Die Ankündigung kommt kurz nachdem die Hilfsorganisation am Montag den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingeschaltet hatte. Die Helfer auf der „Sea-Watch 3“ hatten vor rund zehn Tagen 47 Migranten vor Libyen aufgenommen und harren derzeit vor der sizilianischen Küste aus, weil ihr Schiff in Italien nicht anlegen darf.

          „Wir können nicht länger hinnehmen, dass die europäischen Staaten gemeinschaftlich das Seerecht brechen, und wir können nicht akzeptieren, dass Seenotrettung von EU-Verhandlungen abhängig gemacht wird“, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

          „Vergesst sie nicht“

          Die Niederlande lehnen eine Aufnahme der Migranten weiterhin ab. Ohne eine „umfassende Lösung“ sei Den Haag nicht dazu bereit, sagte ein Sprecher des niederländischen Justizministeriums am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Italiens Innenminister Matteo Salvini besteht darauf, dass die Niederlande oder Deutschland die Flüchtlinge aufnehmen. Das Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch fährt unter niederländischer Flagge. Der niederländische Migrationsminister Mark Harbers hatte am Wochenende erklärt, die Besatzung habe „auf eigene Initiative“ hin die Migranten aufgenommen. Es liege deshalb in der Verantwortung des Kapitäns, einen Hafen für die Geretteten zu finden. Auch die Bundesregierung hatte eine Aufnahme der Flüchtlinge vorerst abgelehnt.

          Das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ hatte die Asylsuchenden am 19. Januar vor der libyschen Küste aufgenommen. Wegen eines Sturmtiefs ankert es derzeit vor der sizilianischen Küste. Das Schiff darf aber keinen italienischen Hafen anfahren. Sea-Watch bezeichnete die Situation der Flüchtlinge im Kurzbotschaftendienst Twitter am Montag als „politische Geiselhaft“. „Vergesst sie nicht“, forderte die Hilfsorganisation.

          In Rom versammelten sich am Montagabend mehrere tausend Menschen vor dem Parlament, um gegen die restriktive Flüchtlingspolitik Salvinis zu protestiert. Demonstranten forderten, den Migranten in Not zu helfen und dabei mit anderen europäischen Ländern zusammenzuarbeiten.

          Weitere Themen

          Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach Video-Seite öffnen

          Knapper Ausgang erwartet : Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach

          Die Behörden hatten die Abstimmung am vergangenen Samstag um eine Woche verschoben, aus logistischen Gründen, wie es hieß. Es wird ein knappes Rennen zwischen den beiden Spitzenkandidaten erwartet, die beide bereits über 70 Jahre alt sind.

          Maduro bricht Beziehungen zu Kolumbien ab

          Venezuela : Maduro bricht Beziehungen zu Kolumbien ab

          Das Verhältnis Venezuelas zu Kolumbien verschlechtert sich weiter. Nach der Schließung der Grenze bricht Venezuelas Präsident nun alle Beziehungen zu dem Nachbarland ab. Bei Auseinandersetzungen sollen zwei Menschen gestorben sein.

          Topmeldungen

          Venezuela : Maduro bricht Beziehungen zu Kolumbien ab

          Das Verhältnis Venezuelas zu Kolumbien verschlechtert sich weiter. Nach der Schließung der Grenze bricht Venezuelas Präsident nun alle Beziehungen zu dem Nachbarland ab. Bei Auseinandersetzungen sollen zwei Menschen gestorben sein.
          Bienen-Protest: Vor dem Volksbegehren gab es in Bayern auch Demos wie diese vor dem Landtag. Nicht unwahrscheinlich, dass sich solche Szenen schon bald in anderen Bundesländern wiederholen.

          FAZ Plus Artikel: Artenvielfalt : Ein Herz für Bienen

          Ein Volksbegehren in Bayern zwingt die Staatsregierung dazu, ihre Landwirtschaftspolitik zu ändern. Und das könnte erst der Anfang sein. Wie ein Insekt die Politik verändert.
          Das war’s: Sportvorstand Christian Heidel verabschiedet sich vom Schalke 04.

          Schalke 04 : Heidel gibt auf

          Das war’s für Christian Heidel: In seiner Heimatstadt Mainz verkündet er seinen Rücktritt als Schalker Sportvorstand und die Auflösung seines Vertrages. Sein Büro hat er jetzt schon geräumt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.