https://www.faz.net/-gpf-9gsej

Streit über bin Ladin : Pakistan bestellt amerikanischen Botschafter ein

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: AFP

Pakistan hat verärgert auf die Kritik Donald Trumps reagiert. Das Außenministerium spricht von „ungerechtfertigten und unbegründeten Anschuldigungen“.

          Nach kritischen Äußerungen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump über die politische Verlässlichkeit Pakistans hat das Außenministerium in Islamabad den Geschäftsträger der Botschaft der Vereinigten Staaten einbestellt. Demnach habe die pakistanische Außensekretärin Tehmina Janjua die Enttäuschung ihrer Regierung über die „ungerechtfertigten und unbegründeten Anschuldigungen“ zum Ausdruck gebracht, teilte das Außenministerium am Dienstag mit. Dem amerikanischen Botschafter Paul Jones sei zudem mitgeteilt worden, dass eine derartige Rhetorik „völlig inakzeptabel“ sei.

          Zuvor hatte Trump auf dem amerikanischen Fernsehsender Fox News bemängelt, dass der frühere Al-Qaida-Chef Usama Bin Ladin jahrelang unbehelligt in Pakistan leben konnte. Premierminister Imran Khan erwiderte am Montag, mit seiner „Tirade“ mache Trump das südasiatische Land zum „Sündenbock“.

          Am Montag legte Trump nach und schrieb auf Twitter, die Vereinigten Staaten hätten Mittel für Pakistan gestoppt, „weil sie unser Geld nehmen und nichts für uns tun wollten, Bin Ladin ist ein Paradebeispiel, Afghanistan ein weiteres“. In einem Tweet Khans hieß es, die Vereinigten Staaten sollten eher analysieren, warum die Taliban heute trotz aller militärischen und finanziellen Anstrengungen in Afghanistan stärker als zuvor seien.

          Die Vereinigten Staaten werfen Pakistan seit langem vor, die afghanischen Taliban nicht zu bekämpfen oder sogar zu unterstützen. Bin Ladin war im Mai 2011 von einem amerikanischen Sonderkommando in Abbottabad nördlich von Islamabad bei einem Einsatz ohne Kenntnis der Pakistaner getötet worden. Nach den Anschlägen in den Vereinigten Staaten vom 11. September 2001 war Bin Ladin aus Afghanistan nach Pakistan geflohen und dort untergetaucht.

          Weitere Themen

          Alle gegen Biden

          Debatten der Demokraten : Alle gegen Biden

          Die erste Debatte der Demokraten bietet Millionen Wählern die Gelegenheit, Kandidaten für die Präsidentenwahl kennenzulernen, von denen sie noch nie etwas gehört haben. Für die Anwärter ist es die Möglichkeit, sich zu profilieren.

          Abgeordnete fragen, Merkel antwortet Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Abgeordnete fragen, Merkel antwortet

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          Oh Schreck! Der Gesundheits-Check!

          FAZ Plus Artikel: Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

          Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.