https://www.faz.net/-gpf-8v2gt

Angeblicher Vorfall : Trump versucht Aussage über Schweden aufzuklären

  • Aktualisiert am

Donald Trump hat Beobachter mit einer Aussage über Schweden irritiert. Bild: AP

„Seht, was letzte Nacht in Schweden passiert ist“, sagte der Präsident vor Tausenden Anhängern – und nicht nur in Schweden wusste niemand, was er meint. Jetzt hat Trump erklärt, er habe sich auf einen Fernsehbericht bezogen.

          Nach Kritik an seinen Äußerungen über einen angeblichen Flüchtlingsvorfall in Schweden hat der amerikanische Präsident Donald Trump Stellung bezogen. In einer Botschaft beim Kurzmitteilungsdienst Twitter schrieb Trump am Sonntag, er habe sich auf einen Bericht des Fernsehsenders Fox News über Einwanderer in Schweden bezogen.

          Trump hatte zuvor bei einer Rede vor Anhängern im Bundesstaat Florida am Samstag einen Anschlag in Schweden herbeizitiert, der gar nicht verübt wurde. Zur Rechtfertigung seiner restriktiven Einwanderungspolitik stellte er einen Zusammenhang zwischen der Einwanderung und Terror-Anschlägen her. Dann sagte er: „Seht, was in Deutschland passiert, seht, was letzte Nacht in Schweden passiert ist. Schweden, wer hätte das gedacht? Schweden – sie haben ganz viele reingelassen, nun haben sie Probleme, wie sie es nie für möglich gehalten hätten.“

          Wiederholte Fehlinformation

          Offenbar bezog sich Trump in seiner „Erklärung“ auf ein Interview mit dem amerikanischen Dokumentarfilmer Ami Horowitz in der Sendung „Tucker Carlson Tonight“ vom Freitagabend auf Fox News. In dem Gespräch brachte Horowitz Migranten in Schweden mit einer Gewaltwelle in Verbindung und sagte, die Verbrechen würden oft vertuscht, weil Menschen, die „die Wahrheit“ über die Situation erzählten, als Rassisten und Xenophobe „niedergeschrien“ würden. „Schweden hat vor nicht langer Zeit den ersten islamistischen Anschlag erlebt“, sagte Horowitz in dem Interview weiter. „Jetzt bekommen sie eine Ahnung davon, was wir gerade in ganz Europa erleben.“

          Wie die „New York Times“ schrieb, war nicht klar, worauf sich Horowitz dabei bezog. 2010 sprengte sich ein irakischstämmiger schwedischer Selbstmordattentäter in Stockholm in die Luft und verletzte zwei Menschen; er soll Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Qaida gehabt haben. Doch dieser Vorfall ist fast sieben Jahre her – Trump aber hatte in seiner Rede am Samstag in Florida von der „letzten Nacht in Schweden“ gesprochen.

          Die Sprecherin des Weißen Hauses Sarah Huckabee Sanders sagte am Sonntag, Trump habe sich in seiner Rede nicht auf ein spezielles Ereignis bezogen, sondern auf den generellen Anstieg der Kriminalität und allgemein auf aktuelle Vorfälle.

          Schwedische Arbeitsministerin: „Wir wollen wissen, was er meint“

          Das schwedische Außenministerium forderte von der amerikanische Regierung eine Erklärung für die Äußerungen Trumps. Das amerikanische Außenministerium sei um Klarstellung gebeten worden, sagte Ministeriumssprecherin, Catarina Axelsson, am Sonntag in Stockholm. Ähnlich äußerte sich Arbeitsministerin Ylva Johansson in einem Gespräch mit dem schwedischen Staatsfernsehen. „Wir wollen wissen, was er meint“, sagte Johansson.

          „Der amerikanische Präsident spricht und die ganze Welt hört zu“, sagte Johansson. „Er spricht über Schweden in einer Art, bei der wir nicht verstehen, was er meint und worauf er sich bezieht – im Zusammenhang mit Terrorakten in anderen Ländern“, kritisierte die Ministerin.

          Im ersten Monat von Trumps Amtszeit gab es schon mehrfach Fehlinformationen aus dem Washingtoner Führungszirkel über angebliche Anschläge und Massaker. Trumps Sprecher Sean Spicer redete innerhalb einer Woche drei Mal über einen Anschlag in Atlanta, meinte aber einen Anschlag in Orlando. Trumps Beraterin Kellyanne Conway sprach von einem „Bowling-Green-Massaker“, das es nicht gab.

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?
          Lange Zeit störte sich kaum jemand an Geisterhäusern wie diesem in Berlin-Friedenau, das ändert sich.

          FAZ Plus Artikel: Umgang mit Schrottimmobilien : Haus mit Vormund

          Manche Eigentümer lassen ihre Immobilien verkommen und leer stehen. Bußgelder beeindrucken sie nicht. Berlin will nun solche Häuser erstmals an Treuhänder übergeben, die sie sanieren sollen. Könnte am Ende könnte eine „Enteignung light“ stehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.